QUANCOM : Übersichtsseite des PC-Messtechnik-Herstellers

Produkte in Kategorien aufgeteilt

Products available in english language / Produkte die in Englisch erhältlich sind

230Volt_Karte_4 - PC-Karte zum Schalten diverser Netzspannungen.
Die 230 Volt PC-Karte dient zur Steuerung von kleinen und mittleren Lasten im Netzbereich. Mit der 230 VOLT Karte ist der Anwender in der Lage, direkt mit seinem PC, Netzspannungen potentialfrei per Programm zu schalten. Je nach verwendetem Typ kann bis zu 8 mal 2,0 Ampere bei 230 Volt geschaltet werden, die im Nulldurchgang (Zerodetect) induktive, kapazitive- oder Last mit hohem Sperrstrom schaltet. Je nach Aufgabengebiet müssen außerhalb der Karte Schutzmaßnahmen dafür getroffen werden. Bei einer reinen Widerstandslast (Glühlampe, Heizung...) kann die Karte sofort ohne zusätzlichen R-C-Schutz eingesetzt werden.

Die Halbleiterrelais (SSR) schalten Wechselspannungen von 35 bis 230 V im Nulldurchgang und sind intern über Optokoppler von der restlichen Hardware getrennt. Es stehen insgesamt vier Typen zur Auswahl, die bei Bestellung angegeben werden müssen.

Obwohl die Karte nur sehr geringe Maße aufweist (100 x 110mm) und damit auch in Laptops passt, liegt die häufigste Anwendung im PC als Schaltschranksteuerung. Die Anschlüsse werden über eine im Lieferumfang enthaltene VDE gem. Phoenix-Schraubklemme bereitgestellt. Dies erleichtert die Montage vor Ort. Eine auf der Karte befindliche Sicherung (2...16 A) verhindert eine zu hohe Stromaufnahme der Karte bei Kurzschluss. Durch einen zusätzlichen Eingang kann die Sicherung von außen her überprüft oder auch umgangen werden.

Spitzenströme dürfen kurzzeitig über dem 5...20-fachen liegen. Die periodische Spitzenspannung darf den Wert von 600 Vss nicht überschreiten. Der periodische Spitzenstrom liegt je nach Ausführung bei maximal 30-160A. (AC 50-60 Hz). Bitte beachten Sie die einschlägigen VDE-Sicherheitsvorschriften und bringen Sie das Hinweisschild: "Vor dem Öffnen Netzstecker ziehen!" unbedingt sichtbar am Computer an, um Unfällen an der Netzspannung vorzubeugen.

Zusätzliche 16 TTL-I/O´s können für verschiedene Steuerungsprozesse dienlich sein. Die I/Os sind bereits mit einem Pull-Up Widerstand auf der Karte versehen. Somit können beispielsweise Endtaster oder Schalter direkt abgefragt werden. Es können max. 4 Karten in einem PC mit dem gleichen Adressierungs-GAL eingesetzt werden. Die Adressierung wird mit einem Jumper auf der Karte vorgegeben. Ein Autoreset verhindert bei Zuschaltung der Netzversorgung am PC, ungewollte Einschaltzustände am SSR.

Die Höhe der Bauelemente, insbesondere der SSR´s liegt bei 17 bzw. 28mm. Einen Hitzestau durch umliegende Baugruppen gilt es zu vermeiden. Je nach Verbraucherstrom ist eine zusätzliche Belüftung an den SSR-Bauteilen sinnvoll.

Sicherheitshinweis: Bitte beachten Sie unbedingt die einschlägigen VDE- und UVV-Sicherheitsvorschriften und bringen Sie das mitgelieferte Hinweisschild: "Vor dem Öffnen Netzstecker ziehen!" sichtbar am Computer an, um Unfällen mit der Netzspannung vorzubeugen. Halten Sie die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstände und Isolierungen ein und informieren Sie sich beim Elektrofachhandel wenn Sie unsicher im Umgang mit Netzspannungen sind. Bei leichtfertigem Umgang kann Menschenleben gefährdet werden. Weiterhin muss der Rechner gegen unbefugtes Öffnen gesichert werden, damit keine versehentliche Berührung mit der unter Spannung stehenden Baugruppe stattfinden kann. Nötigenfalls ist die Karte im Rechner gegen Berührung abzuschranken und zusätzlich zu isolieren. Wir weisen jedwede Haftung oder Folgeschäden von uns, da Sie im Sinne des Gesetzgebers Weiterverarbeiter sind und die Karte mit der gefährlichen Netzspannung inkl. Folgeschaltung (die wir nicht im Einzelnen kennen) weiterverdrahten und in Betrieb nehmen. Bitte beachten Sie auch die Sicherheitsvorschriften auf unserer FAQ-Seite.

3x24BIT - Inkrementalzählerkarte mit 3 Kanälen (24 Bit)
Diese Interfacekarte ist für den PC Konzipiert und ist in der Lage, insgesamt von drei Dreh.- oder Lengenmeßsysteme, Positionen, in 24 Bit Tiefe zu speichern. Es können beliebig viele Karten in einem System verwaltet werden (PAL).

AD-VIEW 2.0 - A/D und D/A Meßsoftware für Windows
Mit der AD-VIEW Software lässt sich grafische Meßwerterfassung mit unseren AD / DA Karten betreiben. Unter Windows 3.1x und Windows 95 können damit die AD / DA Karten abgefragt und die Messwerte grafische dargestellt werden. Für das komfortable Arbeiten mit mehreren Karten bzw. mit verschiedenen Karteneinstellungen können bis zu 8 A/D- und 8 D/A-Kartentreiber geladen werden. Und das beste ist, dass die AD-VIEW Software kostenlos mit zu allen QUANCOM Karten erhältlich ist.

AD12BIT - ISA A/D-Karte mit 4 Sample&Hold bei 16 Kanälen (12 Bit)
Sechzehn analoge Eingänge, mit 12 Bit Auflösung und acht digitale Ein-/Ausgänge bietet diese ADC-Karte. Je eine sample-and-hold Stufe vor den ersten vier  A/D-Eingängen (Multiplexer) ermöglichen die gleichzeitige phasenbezogene Messung auf vier Kanälen. Die s&h-Stufen können über Software oder extern über Hardware getriggert werden. Der Multiplexer vor dem Burr Brown-ADC wird von einem PPI 8255 gesteuert, die Funktion ist dementsprechend transparent. Drei Spindeltrimmer für den Abgleich: Gain und Offset und ein Jumper für die Meßart (uni-/bipolar) komplettieren die Karte, die mit zwei Wandlungszeiten lieferbar ist.

AD12LC - ISA A/D-Karte mit 16 Kanälen (12 Bit)
Die kurze 8-bit ISA-Bus Karte bietet neben 16 analogen Messeingängen, eine reale Auflösung von 12 Bit und noch weitere 8 digitale Ein-/Ausgänge mit TTL-Pegel. Ein 16:1 Multiplexer vom Typ 4067 schaltet die Meßsignale über einen OP auf den Burr-Brown-Wandler ADS574, die Steuerung übernimmt dabei ein PPI-Chip 8255. Über austauschbare, gesockelte Widerstandsarrays kann man zusätzlich einen weiteren Meßbereich festlegen. Im Lieferzustand sind ± 2,5 V beziehungsweise 0...5 V voreingestellt. Die Widerstandarrays dienen zugleich als Eingangsschutz. Die Port-Adressierung der Karte erfolgt über Jumper am Adress-GAL. Durch Umstecken von weiteren Jumpern lassen sich bipolare oder unipolare Analogeingänge definieren.

ADGVT12A - 12 Bit A/D mit galvanischer Trennung
Hochgenaue Messungen lassen sich mit dieser kleinen Karte in bis zu 12Bit-Qualität schnell durchführen. Dank der galvanischen Trennung des gesamten AD-Teil´s sind Potentialunterschiede und Masseschwankungen zwischen Messobjekt und AD-Karte unbedeutend. Dies gilt besonderes bei "gestörten" Umgebungen, wo hohe Fremdimpulse im kHz-Bereich neben Netzschwankungen und Masseschleifen (Beispiel: Prüfstand in der Werkzeugtechnik) vorhanden sind.

ADGVT12B - 12 Bit A/D mit galvanische Trennung
Mit der ADGVT12B lassen sich schnelle und genaue Messungen durchführen. Es stehen 16 galvanisch getrennte Kanäle mit einer Auflösung von bis zu 12 Bit zur Verfügung.

ADGVT16A - ISA A/D-Karte (16 Bit) mit galvanischer Trennung
Schnelle und hochgenaue Messungen lassen sich mit der ADGVT16-Karte durchführen. Dem Benutzer stehen dafür 16 galvanisch von der PC Masse getrennte Kanäle, mit einer Auflösung von 16 Bit zur Verfügung.

ADGVT16B - ISA A/D-Karte (16 Bit) mit galvanischer Trennung
Schnelle und hochgenaue Messungen lassen sich mit der ADGVT16-Karte durchführen. Dem Benutzer stehen dafür 16 galvanisch getrennte Kanäle mit einer Auflösung von 16 Bit zur Verfügung.

ADI-1 - ISA AD-Karte mit 16 Kanälen zur Spannungsmessung (12 Bit)
Die schnelle ADI-1 ADC-Karte mit 12-bit Auflösung verfügt über 16 asymetrischen Analogeingänge. Als PCI Varianten sind auch die Karten PAD12 PCI Meßkarte und die PAD16 PCI Messkarte verfügbar. Die Messeingänge der Wandlerkarte arbeiten je nach Jumper-Einstellung unipolar oder bipolar im +/- 10 Volt oder +/- 5 Volt Messbereich. Der integrierte Vorverstärker kann per Software zwischen V=1 und V=2 umgeschaltet werden. Alle analogen Eingänge am Multiplexer sind gegen Überspannungen bis +/- 35 Volt geschützt. Ein Ausgang kann per Freigabe einen der Interrupts 3...6 auslösen. Der Wandler-Status (EOC) kann über ein Register-bit entsprechend eingelesen werden um im Anschluss die gewandelten A/D-Werte abzufragen. Die ADI-2 Karte verfügt zusätzlich über 8 U/I-Wandler-Bausteine zur Umsetzung von 0(4)...20 mA Stromschleifen. Dabei entfallen die Spannungseingänge 8...16 an der 40-poligen Eingangseite des IDC-Steckers.

ADI-2 - ISA A/D-Karte mit 8 Strom- und 8 Spannungsmesskanälen (12 Bit)
Für Spannungs- und Strommessungen stellt die ADI-2 jeweils 8-Kanäle mit einer Geschwindigkeit von 3µs/Kanal zur Verfügung.Die Messeingänge der Wandlerkarte arbeiten je nach Jumper-Einstellung unipolar oder bipolar im +/- 10 Volt oder +/- 5 Volt Messbereich. Der integrierte Vorverstärker kann per Software zwischen V=1 und V=2 umgeschaltet werden. Alle analogen Eingänge am Multiplexer sind gegen Überspannungen bis +/- 35 Volt geschützt. Ein Ausgang kann per Freigabe einen der Interrupts 3...6 auslösen. Der Wandler-Status (EOC) kann über ein Register-bit entsprechend eingelesen werden um im Anschluss die gewandelten A/D-Werte abzufragen. Die ADI-2 Karte verfügt zusätzlich über 8 U/I-Wandler-Bausteine zur Umsetzung von 0(4)...20 mA Stromschleifen. Dabei entfallen die Spannungseingänge 8...16 an der 40-poligen Eingangseite des IDC-Steckers.

AIM104-ADC16/IN8 - 16 Kanal 12 Bit AD Wandler , 8 * Opto-IN
Die Kombination von digitalen und analogen Ein- und Ausgängen ist mit der AIM104-ADC16/IN8 realisierbar.

AIM104-CAN - CAN (SJA1000)


AIM104-COM4 - AIM104-COM 4
4-Kanal asynchones serielles PC/104 Kommunikations-Modul Arcom's AIM104-COM4 ist ein flexibles und kompaktes asynchrones serielles Kommunikations Modul zur Einbettung in Industrie Computersysteme welche einen stabilen und zuverlässigen Betrieb benötigen. Die folgenden Anwendungen sind möglich: •Industrie Kommunikations Netzwerke •Daten Konzentrator •Kommunication Gateways

AIM104-ETHER - Kompatibles Ethernetmodul, RJ 45 & AUI


AIM104-IN16 - 16 optoentkoppelte Eingangskanäle
Eingangsschaltspannungen bis zu 30 V, bei 16 optogekoppelten Eingängen können mit der AIM104-IN16 geschaltet werden. Rückspeiseschutzdioden an jedem Eingang bieten zusätzliche Sicherheit.

AIM104-IN16-DC/DC - 16 optoentkoppelte Eingangskanäle inkl. DC/DC


AIM104-IO32 - 32 Digitale Ein-/Ausgangskanäle
32 einzelne digitale Kanäle können mit dieser Karte als Ein- oder Ausgänge programmiert werden.

AIM104-KEYDISP - Keypad und LCD Schnittstelle


AIM104-Motion-1 - PC/104 Schnittstelle zur Steuerung von Einachs- Servo/Schrittmotoren
Sowohl die Steuerung von DC Servo-Bürstenmotoren als auch von Schrittmotoren ist möglich.

AIM104-MULTI-IO - 16 Kanal 12 Bit AD Wandler , 8 * Opto-IN , 2 * D/A
Eine Kombination von digitalen und analogen Ein/Ausgängen ist mit der AIM104-MULTI-IO realisierbar. Zur Verfügung stehen dabei 8 optogekoppelte digitale Eingänge und ein 2 Kanal DA-Wandler mit einer Abtastrate von 500 Hz.

AIM104-OUT16 - 16 Kanal optoentkoppelte Ausgänge
Spannungen bis zu 30 V bei 16 optoentkoppelten Ausgangskanälen können mit der AIM104-OUT16 geschaltet werden. Schutzdioden an allen Ausgängen ermöglichen den Betrieb von induktiven Lasten.

AIM104-RELAY8/IN8 - 8 Relais , 8 optoentkoppelte Eingänge
Mit 8 durch Umschaltrelais schaltbaren Ausgängen und 8 optoentkoppelten Eingängen ermöglicht es die RELAY8/IN8, Gleichspannungen von bis zu 48 V und Ströme von bis zu 1 A zu schalten. Die maximale Schaltleistung von 60W ist ein weiteres Feature der Karte.

AIM104-RTC - Echtzeituhr


AIM104-VGACRT - SVGA Grafikmodul, 1 MB DRAM, CRT und EL
Eine Steuerung von analgen VGA und S-VGA CRT Monitoren ist mit dieser AIM104-VGACRT-Karte möglich. Die Karte unterstützt eine Bildschirmauflösung bis zu maximal X1024.

AIM104-VGALCD-3 - VGA LCD Flatpanelmodul, 1 MB DRAM


APPDOG - Applikation Watchdog Software
Die AppDog Software ist ein Dienst, der im Hintergrund vom Anwender ausgewählte Prozesse überwacht. Diese Software zeichnet sich durch Ihre hohe Benutzeranpassung aus, es kann z.B. eingestellt werden wie hoch das Prüfintervall (im Millisekunden bis Stundenbereich) liegen soll. Desweiteren kann vom Benutzer die Anzahl der Prozessneustart-Versuche festegelegt werden, und welche Aktionen bei Misserfolg erfolgen sollen. Durch die hervorragende Einbindung aller QUANCOM-Watchdogkarten ist ein Neustart des Systems – getriggert über eine Watchdog-Karte - möglich.

CLOCK77/ISA - DCF-77 Funkuhr mit 8 Bit ISA-Einsteckkarte
Die bewährte und preisgünstige Clock77 Funkuhr liefert die atomgenaue Uhrzeit auch über den ISA-Bus. Ein Umstellen von Sommer- und Winterzeit entfällt. Die max. Abweichung der Funkuhr vom Zeitsignal beträgt +/-50ms. Windows 95 / 98 / ME / NT / 2000 / XP Treiber ( Server und Workstation ) sind im Lieferumfang enthalten. Die QUANCOM Funkuhr Software läuft auch auf Multiprozessor Maschinen einwandfrei.

Die CLOCK77/ISA Funkuhr besteht aus einer kleinen Einsteckkarte für den PC-Bus und einem Empfänger. Dieser wird mit einem ca. 5m langen Anschlußkabel und einem D-SUB Steckverbinder an die eingebaute Einsteckkarte angeschlossen. Alle benötigten Signale und Spannungsversorgungen für das Modul, werden über den PC-Bus gewonnen. Mit Hilfe der leicht an jeden Computer anzuschließenden Uhr können Sie jetzt immer über die atomgenaue Uhrzeit verfügen.

Erhältlich ist die CLOCK-77 sowohl als PCI Funkuhr und als USB Funkuhr.

Geliefert wird die Einsteckkarte, das Empfangsmodul mit deutscher Anleitung, Windows 2000 / NT / ME / 95 / 98 Treiber und einem DOS Hintergrundprogramm. Der Empfang der Uhrzeit geschieht dabei immer im Hintergrund, ohne den laufenden Betrieb zu stören. Unter NT ist das Empfangsprogramm als sogenannter "NT-Service" ausgeführt. Die Uhrzeit wird hier auch aktualisiert ohne das der Anwender am System angemeldet sein muß.

Eines der wichtigsten Entscheidungskriterien für eine Funkuhr, sollte neben der erzielbaren Genauigkeit auch die durch den Treiber eventuell beinträchtigtige Systemperformance sein. Durch die Auslegung der QUANCOM Clock77 als PC-Einsteckkarte haben wir die Beeinträchtigung der Systemperformance auf ein Minimum reduziert. Desweiteren beträgt die Genauigkeit der Funkuhr +/-50ms Abweichung von der empfangenen Atomzeit. Die empfangene Atomzeit lässt sich unter Windows auf die Clients automatisch verteilen. Dadurch ist auch eine Syncronisation von beliebig vielen Arbeitsplätzen im LAN mit der Atomzeit gewährleistet. Die dazu nötigen Schritte werden in der Anleitung ausführlich beschrieben.

Für alle Benutzer anderer Systeme stellt QUANCOM einen C-Sourcecode zur Verfügung. Er zeigt genau, wie die Uhrzeit empfangen wird, und wie einfach CLOCK-77 auch in nicht-DOS-Systeme integriert werden kann.

Die Systemzeit wird durch den Treiber in regelmäßigen Abständen neu gesetzt. Ist der komplette Zeittakt einwandfrei empfangen worden, stellt die Software die PC-Uhr auf den empfangenen atomgenauen Zeit- und Datumswert ein. Im täglichen Umgang bedeutet das für den Benutzer, daß er die bisher immer wieder auftretenden und störenden Abweichungen der PC-Uhr in Zukunft völlig außer Acht lassen kann. Einmal mit dem PC verbunden und installiert, gehört sogar die lästige Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt der Vergangenheit an. Dank der Signale aus dem deutschen Mainflingen erledigt CLOCK-77 diese Aufgabe in Zukunft selbständig.

Übersicht PC Funkuhren

CLOCK77/PCI - DCF 77 Funkuhr mit PCI-Einsteckkarte ( PC Funkuhr )
Die bewährte und preisgünstige Clock77 PC Funkuhr liefert die atomgenaue Uhrzeit auch über den PCI-Bus. Ein Umstellen von Sommer- und Winterzeit entfällt. Die max. Abweichung der Funkuhr vom Zeitsignal beträgt +/-50ms. Windows 95 / 98 / ME / NT / 2000 / XP Treiber ( Server und Workstation ) sind im Lieferumfang enthalten. Die QUANCOM® Funkuhr Software läuft auch auf Multiprozessor Maschinen einwandfrei.

Die CLOCK77/PCI Funkuhr besteht aus einer kleinen Einsteckkarte für den PC-Bus und einem Empfänger. Dieser wird mit einem ca. 5m langen Anschlußkabel und einem D-SUB Steckverbinder an die eingebaute Einsteckkarte angeschlossen. Alle benötigten Signale und Spannungsversorgungen für das Modul, werden über den PC-Bus gewonnen. Mit Hilfe der leicht an jeden Computer anzuschließenden Uhr können Sie jetzt immer über die atomgenaue Uhrzeit verfügen.

Erhältlich ist die CLOCK-77 sowohl als USB Funkuhr und als ISA Funkuhr.

Geliefert wird die Einsteckkarte, das Empfangsmodul mit deutscher Anleitung, Windows XP / 2000 / NT / ME / 95 / 98 Treiber und einem DOS Hintergrundprogramm. Der Empfang der Uhrzeit geschieht dabei immer im Hintergrund, ohne den laufenden Betrieb zu stören. Unter XP, 2000 und Windows NT ist das Empfangsprogramm als sogenannter "NT-Service" ausgeführt. Die Uhrzeit wird hier auch aktualisiert ohne daß der Anwender am System angemeldet sein muß.

QUANCOM hat das Konzept der seriellen Funkuhr verworfen und setzt stattdessen konsequent auf PC Steckkarten. Durch die Auslegung der QUANCOM Clock77 als PC-Einsteckkarte haben wir die Beeinträchtigung der Systemperformance auf ein Minimum reduziert. Desweiteren beträgt die Genauigkeit der QUANCOM® Funkuhr +/-50ms Abweichung von der empfangenen Atomzeit.

Bei QUANCOM sind keine kostenpflichtigen Server- bzw. Client Lizenzen notwendig und unsere Treiber stehen seit dem Jahre 1993 zum kostenlosen Download bereit. Mittels des Downloads können im Jahre 1993 gekaufte Funkuhren auch mit Windows XP betrieben werden. Die empfangene Atomzeit lässt sich unter Windows auf beliebig viele Clients automatisch verteilen. Es ist auch eine Abgleich der Atomzeit über das Netzwerk mit mehreren Arbeitsplätzen im LAN gewährleistet. Die dazu nötigen Schritte werden in der Anleitung ausführlich beschrieben.

Für alle Benutzer anderer Systeme stellt QUANCOM einen C-Sourcecode zur Verfügung. Er zeigt genau, wie die Uhrzeit empfangen wird, und wie einfach CLOCK-77 auch in nicht-DOS-Systeme integriert werden kann.

Die Systemzeit wird durch den Treiber gesetzt wenn es aufgrund der Abweichung erforderlich ist. Ist der komplette Zeittakt einwandfrei empfangen worden, stellt die Software die PC-Uhr auf den empfangenen atomgenauen Zeit- und Datumswert ein. Im täglichen Umgang bedeutet das für den Benutzer, daß er die bisher immer wieder auftretenden und störenden Abweichungen der PC-Uhr in Zukunft völlig außer Acht lassen kann. Einmal mit dem PC verbunden und installiert, gehört sogar die lästige Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt der Vergangenheit an. Dank der Signale aus dem deutschen Mainflingen erledigt CLOCK-77 diese Aufgabe in Zukunft selbständig.

Übersicht PC Funkuhren
CLOCK77/USB - DCF 77 Funkuhr mit USB-Schnittstelle ( PC Funkuhr )
Die bewährte und preisgünstige Clock77 Funkuhr liefert die atomgenaue Uhrzeit. Ein Umstellen von Sommer- und Winterzeit entfällt. Die max. Abweichung der Funkuhr vom Zeitsignal beträgt +/-50ms. Windows 95 / 98 / ME / 2000 / XP Treiber ( Server und Workstation ) sind im Lieferumfang enthalten. Die QUANCOM Funkuhr Software läuft auch auf Multiprozessor Maschinen einwandfrei.

Die CLOCK77/USB Funkuhr besteht praktisch nur aus einem 5 Meter langen Kabel. An einem Ende des Kabels ist der Empfänger und an dem anderen Ende ein USB Steckverbinder der in den PC eingesteckt wird.

Erhältlich ist die CLOCK-77 auch als PCI Funkuhr , ISA Funkuhr und als USB Funkuhr. Die PCI bzw. ISA Versionen sind auch für Windows NT 4.x verfügbar.

Geliefert wird die Clock77-USB, die deutsche Anleitung, Windows XP / 2000 / ME / 98 Treiber und einem Windows 2000 / XP Hintergrundprogramm. Der Empfang der Uhrzeit geschieht dabei immer im Hintergrund, ohne den laufenden Betrieb zu stören. Unter Windows 2000 / XP ist das Empfangsprogramm als sogenannter "NT-Service" ausgeführt. Die Uhrzeit wird hier auch aktualisiert ohne daß der Anwender am System angemeldet sein muß.

QUANCOM hat das Konzept der seriellen Funkuhr verworfen und setzt stattdessen konsequent auf PC Steckkarten bzw. USB Funkuhrmodule.

Durch die Auslegung der QUANCOM Clock77-USB als USB Modul haben wir die Beeinträchtigung der Systemperformance auf ein Minimum reduziert. Desweiteren beträgt die Genauigkeit der QUANCOM® Funkuhr +/-50ms Abweichung von der empfangenen Atomzeit. Bei QUANCOM sind keine kostenpflichtigen Server- bzw. Client Lizenzen notwendig und unsere Treiber stehen seit dem Jahre 1993 zum kostenlosen Download bereit. Mittels des Downloads können im Jahre 1993 gekaufte Funkuhren auch mit Windows XP betrieben werden. Die empfangene Atomzeit lässt sich unter Windows auf beliebig viele Clients automatisch verteilen. Es ist auch ein Abgleich der Atomzeit über das Netzwerk mit mehreren Arbeitsplätzen im LAN gewährleistet. Die dazu nötigen Schritte werden in der Anleitung ausführlich beschrieben.

Die Systemzeit wird durch den Treiber gesetzt wenn es aufgrund der Abweichung erforderlich ist. Ist der komplette Zeittakt einwandfrei empfangen worden, stellt die Software die PC-Uhr auf den empfangenen atomgenauen Zeit- und Datumswert ein. Im täglichen Umgang bedeutet das für den Benutzer, daß er die bisher immer wieder auftretenden und störenden Abweichungen der PC-Uhr in Zukunft völlig außer Acht lassen kann. Einmal mit dem PC verbunden und installiert, gehört sogar die lästige Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt der Vergangenheit an. Dank der Signale aus dem deutschen Mainflingen erledigt CLOCK-77 diese Aufgabe in Zukunft selbständig.

Übersicht PC Funkuhren

CLOCK77/Verlängerung - Verlängerungskabel für die Computer Funkuhr CLOCK77/PCI bzw. CLOCK77/ISA - 5 m
Mit diesem Verlängerungskabel ist es möglich das Kabel zwischen der CLOCK77 in Ihrem Rechner und dem CLOCK77 Empfänger um 5 Meter zu verlängern.

CLOCK77/Verst - Verstärker für die Computer Funkuhren Clock77/PCI und Clock77/ISA
Der QUANCOM® Funkuhrverstärker ermöglicht es, die Funkuhrantenne bis zu 100m vom Funkuhr Rechner aufzustellen. Verwendbar ist der CLOCK-77/Verst sowohl für die PCI Funkuhr und die ISA Funkuhr.

Die Funkuhren der Clock77 Serie ermöglichen den Empfang der DCF77 Atomzeit vom Langwellensender der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (kurz PTB genannt unter http://www.ptb.de erreichbar ) auf der Frequenz 77,5 kHz. Der Langwellensender befindet sich etwa 25 km südöstlich von Frankfurt am Main ( Mainflingen ) und seine Raumwellen können in einer Reichweite bis ca. 2000 km empfangen werden. Die Betriebssicherheit von DCF 77 wird gewährleistet, indem das DCF-77 Steuersignal am Sendeort dreimal erzeugt wird. Es wird in drei voneinander unabhängigen Steuerkanälen von drei verschiedenen Atomuhren der PTB abgeleitet.

CLOCK/SATELLITE - Satellitenfunkuhr mit PC-Interface
Mit dieser Satellitenfunkuhr kann Ihr Server eine empfangene Uhrzeit im Netzwerk verteilen. Hierbei kann durch das GPS-Satelliten System die Uhrzeit in jedem Ort der Welt empfangen werden.

CNC-5 - Vertikale CNC Fräsmaschine
Für den professionellen Einsatz in der Industrie, Schulen und Werkstätten wurde die CNC-5-Fräsmaschine entwickelt. Ihre Toleranz beträgt weniger als 0,1mm.

DAC16BITD - ISA D/A-Karte mit 2 Kanälen (16 Bit)
Die kurze ISA-Slotkarte liefert zwei separate Signalspannungen mit einer Auflösung von 16 bit. Die analogen Ausgangsspannungen bewegen sich im festgelegten Bereich von -10...+10 Volt, wobei jeder Kanal einen maximalen Laststrom von bis zu 5 mA liefern kann. Zu jedem Kanal kann der Gain und Offset getrennt über Spindeltrimmer justiert werden. Ein DC/DC-Wandler und verschiedene L-C-Siebglieder halten Störungen und Spannungsspitzen vom PC-Schaltnetzteil fern und tragen zur hohen EMV/EMI-Störfestigkeit der D/A-Karte bei.

DAC4 - ISA D/A-Karte mit 4 Kanälen (12 Bit)
Die kurze ISA-Bus Karte kann vier analoge Ausgangsspannung mit einer Auflösung von 11- und 12-bit (4,88 mV/Schritt) auf vier voneinander unabhängigen Kanälen ausgeben, die über BNC-Buchsen am Slotblech zugängig sind. Jeder Ausgang ist mit ± 5 mA belastbar und separat im Bereich von -10...+10 V programmierbar. Ein Abgleich ist nicht erforderlich, da der D/A-Wandler bereits im Herstellungsprozess lasergetrimmt wurde. Nach dem Einschalten des Computers oder nach einem Reset stellt sich an allen vier Kanälen automatisch eine  Ausgangsspannung von 0 V ein.

DAC4UI - ISA D/A-Karte mit 4 Kanälen (12 Bit) und galv. Trennung
Neben einer großen Auswahl von AD/DA-, Counter- und Digital- I/0-Karten bietet QUANCOM jetzt eine neue programmierbare Stromquellen- ISA-bus Karte an. Die neue DAC4U/I-HQ ist in der Lage, gleichzeitig an vier 12-bit Analogausgängen, Ströme und Spannungen (jeweils galvanisch getrennt) mit einer höheren Präzision zu generieren.

Zur Programmierung können verschiedene Hochsprachen wie Basic, Turbo Pascal oder "C" verwendet werden. Diverse Treiber (Source) sind im Lieferumfang enthalten und erleichtern somit den Einstieg in die Programmierung.

Die Karte ist mit insgesamt fünf DC/DC-Wandlern ausgerüstet, damit die vom PC-Netzteil kommenden Störungen keinen Einfluss auf die Genauigkeit nehmen und eine galvanische Trennung untereinander, sowie zum PC hin, gewährleistet wird. Jeder Ausgang läßt sich wahlweise als Strom- oder Spannungsausgang verwenden. Die programmierbaren Stromquellen sind von 0 bis 20mA einstellbar und können je nach Applikation wahlweise aktiv oder passiv (als Quelle oder Senke) per Jumper auf der Karte voreingestellt werden. Die Bürde (Hintergrundspannung) im aktiven Betrieb ist 15 V. Wird die Stromschleife als Senke genutzt, so kann die externe Spannung zwischen 12 und 40 V betragen. Die Spannungsausgänge sind über die gleichen Isolationsverstärker (IS0122P von Burr Brown) geführt und sind bis zu 5 mA ,je Kanal belastbar. Alle Spannungs- und Stromausgänge haben getrennte Massepotentiale und sind einzeln neben den Signalausgängen auf einer 25-poligen D-Sub-Buchse geführt.

GPIB-1 - IEEE-488 Karte mit NEC 7210
Die Standard QUANCOM GPIB - Karte dient zum Anschluß von Geräten mit der weit verbreiteten IEEE-488 Schnittstelle an den PC. Interrupt 2,3,4,5,6,7 sowie DMA 1,2,3 stehen zur Verfügung.

Bei dieser GPIB Karte handelt es sich um eine Karte die bewusst auf nicht dem Standard entsprechende Registerbelegung verzichtet. Daher können z.B. im Internet downloadbare Programme oder Quelltexte verwendet werden.

Die Karte dient zum Anschluss von bis zu 15 Peripherie-Geräten mit IEEE488 Schnittstelle an den PC. Alle Einstellungen werden mittels Steckbrücken vorgenommen. Den Datenaustausch regelt ein intelligenter uPD7210 Controller von NEC. Die Kartenfunktion ist daher zu nahezu allen, gängigen IEEE-Treiberprogrammen kompatibel.

Da die Karte von der QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt wird, lässt sich die Karte problemlos mit modernen Compilern und Interpretern verwenden.

Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/gpib_vb.jpg')|/qprod01/bilder/gpib_vb.jpg|GPIB VB Beispiel|Das Projekt zeigt wie man die GPIB Karte unter Visual-Basic programmiert|GPIB Test Programm~Die QLIB ist eine Programmierschnittstelle mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows NT erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern auf die Karte zugreifen schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel oder MS Access einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die QLIB stellt dazu die folgenden Funktionen, unter Windows zur Verfügung:
• Lesen eines Gerätes • Schreiben auf ein Gerät am Bus • Status der RQS Leitung lesen ( Geräte am GPIB Bus melden hiermit an den Controller mittels SRQ Service Request, das sie abgefragt werden möchten ) • Steuerung Remote / Lokal • Pollen des Status Bytes ( Serial Poll, mit dieser Funktion kann der Status Code aller Geräte am Bus abgefragt werden. Das Statusbyte ist von Gerät zu Gerät verschieden und ist im Handbuch des jeweiligen Gerätes beschrieben. ) • Kommandos ( GTL = Goto Local, SDC = Selected Device Clear, GET = Group Execute Trigger, LLO = Local Lockout, DCL = Device Clear, Serial Poll Enable, Serial Poll Disable, UNL = Unlisten, UNT = Untalk )
Zur schnellen und einfachen Inbetriebnahme unter DOS sind neben umfangreichen Sourcen ein Terminal-Programm und ein Device-Driver zur Meßgerätesteuerung im Lieferumfang enthalten.

Unter Linux stellen wir momentan keinen speziellen Linux Treiber zur Verfügung, da sich ein kompatibler Treiber hier downloaden lässt: GPIB Quelltexte und den Treiber für Linux können Sie hier downloaden: GPIB Projekt - Freie Universität Berlin

GPIB Kabel

GPIB-K2 - GPIB Kabel, IEEE-488 Kabel
Das 24 pol. abgeschirmte GPIB Kabel (2m lang) ist auf beiden Seiten mit einem aufschraubbaren IEC - Busstecker (sowohl Stecker als auch Buchse) versehen. Alle Adern sind 1:1 verbunden. Es kann somit problemlos auch für die GPIB Karten anderer Hersteller verwendet werden.
Hier geht es zurück zur QUANCOM® GPIB Karte.

GPS-35-PC - GPS Empfänger mit RS232 Schnittstelle
GPS Receiver/Empfänger mit serieller Schnittstelle

GSMEXT1/EU - Externes GSM Modem Set / EU bestehend aus GSM Modem(D-Netz, E-Netz), Antenne und Verbindungskabel für die PCIWDOG3
Mit diesem, für dem Dauerbetrieb konzipierten, industriellem GSM Modem, können Sie SMS senden. Einfach mit dem mitgelieferten Kabel an den PC anschließen, SIM-Karte einlegen, Antenne aufstellen FERTIG.
Das GSMEXT1 Modem Set EU eignet sich besonders für die Zusammenarbeit mit der PCIWDOG3 . Da hier bei einem eintretenden Problem sofort eine SMS an den Administrator gesendet werden kann.

Hutschiene - Hutschiene
HUT-Schienen dienen zur einfachen Montage von Modulen. Sie finden ihren Einsatz in Schaltschränken oder im Laborbereich, wo ein einfaches Aufstecken von Modulen und ein lösen möglich sein soll.

ISA-EXT - ISA-BUS-Extender-Karte (16 Bit)
Um die Entwicklung und den Test von ISA-Einsteckkarten zu ermöglichen, wurde diese ISA-Extender-Karte entwickelt. Hierdurch wird ein Stecken und Ziehen von ISA Karten während des Betriebes ( Hot-Swapping ) des Rechners ermöglicht. Der obere ISA-Slot ist dabei einfach austauschbar.

Der obere ISA Slot ist separat liefer- und austauschbar.

Die ISA Extender Karte verringert den Arbeitsaufwand bei Entwicklung und Tests von PC Steckkarten. Ein seitlich angebrachter Schalter schaltet alle ISA Leitungen über Relais und die Spannungsversorgungen über MOS-FET´s zu dem oberen Slot. Hierdurch wird ein Stecken und Ziehen von ISA Karten während des Rechnerbetriebes ermöglicht. Der Extender besteht aus 2 Platinen: Der eigentlichen Extender Karte und einem ISA Slot Aufsatz, der nur aus einem Zwischenstecker und dem ISA Slot besteht. Falls der Slot durch häufiges Einstecken und Ausstecken keinen mechanisch sauberen Kontakt mehr herstellt, kann die preiswerte Aufsatzplatine einfach ausgewechselt werden. Für weitere Flexibilität sorgen die Abgreifpunkte für GND, +5V und +12V am oberen Rand der Karte.

ISA Test Extender werden z.B. im Musterbau, zum Entwickeln und Testen von ISA Prototypenkarten, oder für Test- und Reparaturarbeiten benötigt.

Alle Betriebsspannungen sind mit Schmelzsicherungen abgesichert. Eine Konfiguration ist mit einem 4-fach DIP-Schalter möglich. Hierbei kann eingestellt werden, daß z.B. nur die Spannungen und nicht die Datensignale auf den oberen Slot geschaltet werden. Erforderlich ist das z.B. wenn ein Kurzschluß auf den Datenleitungen vorliegt. Welche der Signale gerade durchgeschaltet sind, wird durch ein BAR-LED angezeigt. An einer 37-poligen D-Sub-Buchse sind alle Betriebsspannungen und acht weitere Steuersignale vorhanden, die beispielsweise das Steuern eines externen PC´s ermöglichen. Ein auf der Karte angebrachter Temperatursensor ermöglicht eine Kontrolle für automatisierte Testvorgänge. Ein zusätzlicher Taster erzeugt ein RESET-Signal auf dem oberen Slot. Der RESET wird sowohl beim Ein- und Ausschalten als auch durch die CPU selbst gesetzt.

ISA-EXT-ADA - Adapter für den ISA-Extender
Falls der ISA-Slot durch häufiges Ein und Ausstecken keinen mechanisch sauberen Kontakt mehr herstellt, kann die preiswerte Aufsatzplatine einfach ausgewechselt werden.

KAB-DSUB-25 - Konfektioniertes D-SUB Kabel 25pol.
Kabelkonfektion nach Kundenwünschen. Nur industriegerechte Rundkabel mit besonders guter Abschirmung werden zur Kabelkonfektion verwendet. Mit einer 1:1 Verbindung ist dieses Kabel für EMV-sensible Anwendungen die optimale Lösung. Im Verhältnis zu Standard-Kabeln ist die Abstrahlung um 30dB geringer. Vollmetallhauben verbessern diese Abschirmung zusätzlich.

KAB-DSUB-37 - Konfektioniertes D-SUB Kabel 37pol.
Kabelkonfektion nach Kundenwünschen. Nur industriegerechte Rundkabel mit besonders guter Abschirmung werden zur Kabelkonfektion verwendet. Mit einer 1:1 Verbindung ist dieses Kabel für EMV-sensible Anwendungen die optimale Lösung. Im Verhältnis zu Standard-Kabeln ist die Abstrahlung um 30dB geringer. Vollmetallhauben verbessern diese Abschirmung zusätzlich.

KAB-DSUB-68 - Konfektioniertes HD-D-SUB Kabel 68pol.
Nur industriegerechte Rundkabel mit besonders guter Abschirmung werden zur Kabelkonfektion verwendet. Mit einer 1:1 Verbindung ist dieses Kabel für EMV-sensible Anwendungen die optimale Lösung.

KAB-DSUB-9 - Konfektioniertes D-SUB Kabel 9pol.
Kabelkonfektion nach Kundenwünschen. Nur industriegerechte Rundkabel mit besonders guter Abschirmung werden zur Kabelkonfektion verwendet. Mit einer 1:1 Verbindung ist dieses Kabel für EMV-sensible Anwendungen die optimale Lösung. Im Verhältnis zu Standard-Kabeln ist die Abstrahlung um 30dB geringer. Vollmetallhauben verbessern diese Abschirmung zusätzlich.

KABOPTO16 - Adapterkabel für 16 Opto-Kanäle mit D-SUB 37 pol. Steckverbinder
Diese Adapterkabel führen die 16 Opto-Kanäle an eine 37 pol. D-SUB-Buchse mit separatem Slotblech.

KABPWDOG2N - Adapterkabel für PWDOG2N
Dieses Adapterkabel führt die zusätzlichen Kontakte der PWDOG2N auf ein separates Slot-Blech

KABTTL24 - Adapterkabel für 24 TTL I/O-Kanäle mit D-SUB 37 pol.
Diese Adapterkabel führen die 24 TTL I/O an eine 37 pol. D-SUB-Buchse mit separatem Slotblech.

LOG100 - Logic-Analyzer 100 MS/s 32 Kanäle, 32KB/Kanal
Dieser Logikanalysator der Extra-Klasse ermöglicht es bis zu 100MS/sec auf 32 Kanälen einzulesen. Unsere professionelle Windows Software ist im Lieferumfang enthalten.

LOG100/200 - Logikanalysator als PC-Einsteckkarte für den PC
Dieser Logikanalysator sorgt mit seiner hohen Abtastrate von 200MSamples/sec auf 16 Kanälen und 100MSamples/sec auf 32 Kanälen für optimale Meßergebnisse. Ausgestattet mit einer professionellen Windows Software verwandelt diese Karte Ihren PC in ein hochwertiges Meßsystem.

LOG50 - Logic-Analyzer 50 MS/s 32 Kanäle 32KB/Kanal
Dieser preisgünstige 50MS/sec Logikanalysator läßt in seiner Preisklasse keine Wünsche offen. Auch unser preiswertes Gerät ist mit unserer modernen Windows Software ausgestattet. Damit lassen sich einfach die häufigsten Messprobleme der Logikanalyse bewältigen.

LOG50/100 - Logic Analyzer 100 MS/s 16 Kanäle, 50 MS/s 32 Kanäle
Dieser neue Logikanalysator gestattet mit seiner Abtastrate von 100MSamples/sec auf 16 Kanälen und 50MSamples/sec auf 32 Kanälen eine Messung schneller Signale. Auch dieser Logikanalysator ist mit unserer professionellen Windows Software ausgestattet mit der sich auch anspruchsvollere Probleme der Logik-Analyse bearbeiten lassen. Dieses Arbeitsmittel sollte bei keinem professionellen Digitaltechniker bzw. Digitaltechnikerin fehlen.

LOGAMV1 - Aktiver Meßverstärker für 16 Kanäle(TTL)
Um ein einfaches Messen an Meßobjekten zu ermöglichen, die sich nicht direkt in der unmittelbaren Nähe des LA befinden, kommt zusätzlich der LOGAMV zum Einsatz. Der externe Meßverstärker wird zwischen den LA und das Meßobjekt angeschlossen.
MAX12 - Serielles 12-Bit A/D Modul
Das kleine Messmodul MAX12 dient zur analogen Messdatenerfassung über die RS232 PC-Schnittstelle. Die Schaltung bezieht ihre Versorgungsspannung direkt über die Handshake-Leitungen der COM-Schnittstelle (12 Volt). Zur korrekten Verbindung müssen die Anschlüsse CTS, RTS, DTR und GND verbunden werden. RX- und TX-Signale werden nicht für den Datenverkehr verwendet. Das Meßsignal (0...5 Volt oder 0...10 Volt) wird mit 12-bit Auflösung umgesetzt und seriell per Clock und Datenbit an den PC übergeben. Ein LED zeigt die Funktion des Moduls an.

Alternativ steht das PAR12AD und das PAR16AD Modul zur Messung über die parallele Schnittstelle zur Verfügung.

MFB51 - ISA A/D Karte 16 Multiplexer-Kanälen (12 Bit) + 4 D/A Kanäle (12 Bit)
Die MFB51 besitzt durch eine galvanische Trennung im Temperaturmessverstärker und per Software umschaltbare Vorverstärkungen (1-, 2-,4- oder 8-fach). Desweiteren stehen dem Benutzer außer A/D- und D/A- noch 24 TTL-I/O-Kanäle zu je 8-bit und drei 16-bit Timer mit Interrupterzeugung zur Verfügung. Mit 16 A/D Kanälen in 12 Bit Auflösung single ended, oder 8 A/D Kanälen differential ended, kann der Wandler Abtastraten von über 100 kHz direkt umsetzen. Vier D/A Kanäle mit 12-bit Auflösung dienen zur schnellen Spannungsausgabe von ± 10 Volt. Die D/A-Ausgänge sind nochmals einzel gepuffert, so daß jeder Kanal bis zu 50 mA belastet werden darf. Ein programmierbarer Eingangsverstärker (V=1, 10, 100) ermöglicht das Messen im Millivoltbereich (Option). Der Thermoelement-Eingang macht das Messen von Temperaturen möglich. Umschaltbare Verstärkungen (10-, 100-,200- oder 500-fach) bieten höchste Flexibilität für diesen Sensoreingang (bsp. PT100, PT1000, K,J,S,T). In nur 800ns kann auf einen beliebigen Analogeingang umgeschaltet werden. Der Eingangswiderstand von jeweils acht Eingängen kann mit einem austauschbaren Widerstandsarray verändert werden. Ein Analogfilter kann als Anti-Aliasingfilter in den Signalweg eingeschleift werden und ist per Bit zu- bzw. abschaltbar. Der Filter hat eine feste Bandbreite von 0 Hz bis 30 kHz (cutoff -3db). Strommessungen sind durch Bestückung von niederohmigen Widerstandsarrays ebenfalls möglich, zum Beispiel 100 OHM in Parallelschaltung. Quelltexte der Treiber in C, Pascal, Turbo-Pascal für Windows und BASIC, sowie verschiedene Windows-Programme und Interruptroutinen über Echtzeit-Timer sind im Lieferumfang enthalten. Die Karte ist auf single ended, differential ended, unipolar, bipolar per Jumper umschaltbar.

*  Temperatursensor-Verstärker und Spannungsreferenz sind galvanisch getrennt.

** Die safety-version ist nur in 16 Kanal s.e. ohne Shunts lieferbar.

Microcleps - Microcleps - 17 Stück


OPTOLCA - ISA Opto-Karte (16 In + 16 Out) mit IRQ bei Eingangszustandsänderung
Die QUANCOM® OPTOLCA Karte stellt 16 Ein- und 16 Ausgänge zur Verfügung, die alle optisch entkoppelt sind. Mit je 16 Optokoppler Ein- und Ausgängen eignet sich die OPTOLCA für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Ausgänge und Eingänge zum Schutz des Steuerrechner benötigt werden.
Die Karte besitzt vielseitige Funktionen, so z.B. auch das Auslösen eines Interrupts bei Eingangszustandsänderung oder die Erkennung von schnellen Eingangsänderungen mittels Speicher Flip-Flops in den Eingängen. Die Timeout Schutzfunktion schaltet alle Ausgänge bei einem Absturz des PC's, zuverlässig, ab. Werden diese Funktionen nicht benötigt, so kann man stattdessen die preisgünstigere OPTOLCA/LC ISA Optokopplerkarte verwenden.
Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Spannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Spannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig.
Die OPTO Ausgänge lassen sich jeweils zu viert in 8-er Gruppen mit gemeinsamer Masse oder gemeinsamem Pluspol stecken.
Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Wir haben eine API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.
Externe Schaltkreise können einfach über die PARVOP Anschlussleiste angeschlossen weden.


OPTOLCA/LC - ISA Opto-Karte (16 In + 16 Out)
Eine kostengünstige Lösung für Prozeßüberwachungen bietet die OPTOLCA/LC mit ihren 16 optoentkoppelten Ein- und Ausgängen

OPTOREL16 - ISA Opto-Relais-Karte mit 16 OPTO-Eingängen + 16 Relais

Die QUANCOM® OPTOREL16 Relaiskarte besitzt 16 Relais und kann zum Schalten von Niederspannungsschaltkreisen verwendet werden. Desweiteren besitzt die Karte 16 über Optokoppler isolierte Eingänge. Der Sicherheitsaspekt dieser Relaiskarte wurde durch die Timeout-Funktion für die Relais besonders berücksichtigt. Über ein Register lässt sich die Timeoutfunktion aktivieren die bei einem PC Absturz die Relais ausschaltet. In diesem Modus muss die Karte kontinuierlich angesprochen werden.

Die Eingänge sind über Optokoppler galvanisch entkoppelt. Die Optokoppler schützen den PC vor Beschädigung durch Überspannung oder verkehrter Polarität. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.

Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

Wir haben eine API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-37 Kabel Klemmen anschliessen.



PAD12 - QUANCOM® PCI AD Messkarte mit 16 Kanälen (12 Bit)
Die QUANCOM® PAD12 ist eine universelle Mehrzweck PCI - Einsteckkarte die auch hohe Abtastraten bis zu 100 kHz ermöglicht. Diese Karte stellt 16 gemultiplexte Kanäle mit 12 Bit Auflösung zur Verfügung und ist damit ideal zur Messwerterfassung auf PCI Systemen ausgelegt.
Die Programmierung ist über die mitgelieferte QLIB ( QUANCOM Driver Library ) einfach und unter allen Betriebssystemen identisch.
Wir haben ein SDK auf der CD abgelegt, mit dem die Treiber auch einfach innerhalb der Applikation installiert werden können. Mit dem Kauf der Karte erhalten Sie auch eine Lizenz der QLIB. Diese darf deshalb auch an Ihre Kunden weitergegeben werden.
Sie benötigen keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung.
~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/pad12_vb.jpg')|/qprod01/bilder/pad12_vb.jpg|PAD12/16 VB Beispiel|Das Projekt zeigt wie man die PCI AD Karten PAD12 bzw. PAD16 unter Visual-Basic programmiert|PCI PAD12 / 16 Test Programm~Die QLIB ist eine Programmierschnittstelle mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows NT erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern auf die Karte zugreifen schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel oder MS Access einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann. Die Beispielprojekte bieten sich auch als Startpunkt für eigene Anwendungen an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Eine reichhaltige Treiberausstattung rundet das Bild der PAD12-Karte ab. Da die Karte von der QLIB unterstützt wird, ermöglicht dieses eine problemlose Programmierung unter Windows XP, 2000 NT4.0, Windows 95, Windows 3.11, Agilent VEE und LabView und sogar Microsoft Word oder Microsoft Excel sind möglich. Für die Microsoft Produkte Visual C, Visual-Basic und Borland Delphi stehen Bibliotheken zur Verfügung. Die Messwerte der PAD12 Karte lassen sich mit dem Befehl QAPIGetAD(...) abholen. Die QLIB ermöglicht auch den Einsatz von bis zu 8 gleicher Karten im System soweit freie PCI Slots vorhanden sind.
Die Karte lässt sich einfach auf einen der Eingangsspannungsbereiche von z.B. +/- 10V, 0..10V, +/- 5V, 0..5V, +/-3.3V, 0..3.3V umschalten.
Sensoren oder Schaltungen können über die PAR-KL-37 Klemmleiste und das PAR-KL-37 Kabel einfach angeschlossen werden.
Wird eine galvanische Trennung zum Messobjekt benötigt, steht der Trennverstärker zur Verfügung.
Die PAD12 AD Messkarte gibt es auch als 12 Bit Messkarte , 12 Bit Messkarte mit 4 DA Kanälen , 16 Bit PCI A/D Messkarte und 16 Bit PCI A/D Messkarte mit 4 D/A Kanälen . Eine komplette Übersicht über alle Messkarten findet sich hier: Übersicht der QUANCOM AD bzw. DA Messkarten.

PAD12DAC4 - PCI A/D-Karte mit 16 A/D-Kanälen (16/12 Bit) + 4 D/A Kanälen (12 Bit)
Die QUANCOM® PAD12DAC4 ist eine universelle Mehrzweck PCI - Einsteckkarte die auch hohe Abtastraten bis zu 100 kHz ermöglicht. Diese Karte stellt 16 gemultiplexte Kanäle mit 12 Bit Auflösung zur Verfügung und ist damit ideal zur Messwerterfassung auf PCI Systemen ausgelegt. Zusätzlich können 4 D/A-Kanäle mit einer Auflösung von 12 Bit ausgegeben werden. Die Programmierung ist über die mitgelieferte QLIB ( QUANCOM Driver Library ) einfach und unter allen Betriebssystemen identisch. Wir haben ein SDK auf der CD abgelegt, mit dem die Treiber auch einfach innerhalb der Applikation installiert werden können. Mit dem Kauf der Karte erhalten Sie auch eine Lizenz der QLIB. Diese darf deshalb auch an Ihre Kunden weitergegeben werden. Sie benötigen keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung. Eine reichhaltige Treiberausstattung rundet das Bild der PAD12DAC4 Karte ab. Da die Karte wird von der QLIB unterstützt wird, ermöglicht dieses eine problemlose Programmierung unter Windows XP, 2000 NT4.0, Windows 95, Windows 3.11, Agilent VEE und LabView und sogar Microsoft Word oder Microsoft Excel sind möglich.
Über die unten angegebene Klemmleiste lässt sich die PAD12DAC4 einfach mit der Umgebung verbinden. Die Karte lässt sich schnell auf einen der Eingangsspannungsbereiche von z.B. +/- 10V, 0..10V, +/- 5V, 0..5V, +/-3.3V, 0..3.3V umschalten.
Diese AD Messkarte ist auch in anderen Varianten mit 16 Bit Auflösung mit / oder ohne zusätzlichen D/A Wandlern erhältlich.
Siehe auch: 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte mit 4 D/A Kanälen 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte mit 4 DA Kanälen 
Übersicht der QUANCOM AD bzw. DA Messkarten

PAD16 - PCI A/D-Karte mit 16 Kanälen (16 Bit)
Die QUANCOM® PAD16 ist eine universelle Mehrzweck PCI - Einsteckkarte die auch hohe Abtastraten bis zu 100 kHz ermöglicht. Diese Karte stellt 16 gemultiplexte Kanäle mit 16 Bit Auflösung zur Verfügung und ist damit ideal zur Messwerterfassung auf PCI Systemen ausgelegt.

Die Programmierung ist über die mitgelieferte QLIB ( QUANCOM Driver Library ) einfach und unter allen Betriebssystemen identisch.

Wir haben ein SDK auf der CD abgelegt, mit dem die Treiber auch einfach innerhalb der Applikation installiert werden können. Mit dem Kauf der Karte erhalten Sie auch eine Lizenz der QLIB. Diese darf deshalb auch an Ihre Kunden weitergegeben werden. Sie benötigen keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung. Eine reichhaltige Treiberausstattung rundet das Bild der PAD16 - Karte ab.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/pad12_vb.jpg')|/qprod01/bilder/pad12_vb.jpg|PAD12 / 16 VB Beispiel|Das Projekt zeigt wie man die PCI AD Karten PAD12 bzw. PAD16 unter Visual-Basic programmiert|PCI PAD12 / 16 Test Programm~Die QLIB ist eine Programmierschnittstelle mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows NT erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern auf die Karte zugreifen schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel oder MS Access einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann. Die Beispielprojekte bieten sich auch als Startpunkt für eigene Anwendungen an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.

Über die unten angegebene Klemmleiste lässt sich die PAD16 einfach mit der Umgebung verbinden.

Die Karte lässt sich schnell auf einen der Eingangsspannungsbereiche von z.B. +/- 10V, 0..10V, +/- 5V, 0..5V, +/-3.3V, 0..3.3V umschalten.

Die PAD16 PCI A/D-Karte eignet sich für folgende Einsatzgebiete: Messtechnik in Entwicklung, Prüffeld, Erprobung und, Qualitätssicherung, Prüfstandstechnik, Physikalische Messtechnik, Echtzeitsignalverarbeitung, Echtzeitanalyse, Vernetzung ( ab QLIB v.2.0 TCPIP Remote Zugriff möglich ), Messwertaufnahme von Sensoren und Signalkonditionierung, Digitale Messdatenerfassung, Signalanalyse, Messtechniksoftware, Messtechnische Beratung und Schulung, Messverstärker, Filterbausteine, Multiplexer, Vorverstärker, Temperaturmessung, Vielkanalmessgerät, Erschütterungsmessung, Datenreduktion, Transitional Recording
Wir bieten auch noch andere Hardwarelösungen für die physikalische Messtechnik und die Entwicklung von technisch-wissenschaftlicher Software.

Diese AD Messkarte ist auch in anderen Varianten mit 12 Bit Auflösung oder mit zusätzlichen D/A Wandlern erhältlich.

Siehe auch: 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte mit 4 D/A Kanälen 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte mit 4 DA Kanälen 

Übersicht der QUANCOM AD bzw. DA Messkarten

PAD16DAC4 - PCI A/D Meßkarte mit 16 A/D-Kanälen (16 Bit) + 4 D/A Kanälen (12 Bit)
Die QUANCOM® PAD16DAC4 ist eine universelle Mehrzweck PCI - Einsteckkarte die auch hohe Abtastraten bis zu 100 kHz ermöglicht. Diese Karte stellt 16 gemultiplexte Kanäle mit 16 Bit Auflösung zur Verfügung und ist damit ideal zur Meßwerterfassung auf PCI Systemen ausgelegt. Zusätzlich können 4 D/A-Kanäle mit einer Auflösung von 12 Bit ausgegeben werden.

Die Programmierung ist über die mitgelieferte QLIB ( QUANCOM Driver Library ) einfach und unter allen Betriebssystemen identisch.

Wir haben ein SDK auf der CD abgelegt, mit dem die Treiber auch einfach innerhalb der Applikation installiert werden können. Mit dem Kauf der Karte erhalten Sie auch eine Lizenz der QLIB. Diese darf deshalb auch an Ihre Kunden weitergegeben werden.

Sie benötigen keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung.

Eine reichhaltige Treiberausstattung rundet das Bild der PAD16DAC4 Karte ab. Da die Karte wird von der QLIB unterstützt wird, ermöglicht dieses eine problemlose Programmierung unter Windows XP, 2000 NT4.0, Windows 95, Windows 3.11, Agilent VEE und LabView und sogar Microsoft Word oder Microsoft Excel sind möglich.

Über die unten angegebene Klemmleiste lässt sich die PAD16DAC4 einfach mit der Umgebung verbinden. Die Karte lässt sich schnell auf einen der Eingangsspannungsbereiche von z.B. +/- 10V, 0..10V, +/- 5V, 0..5V, +/-3.3V, 0..3.3V umschalten.

Diese AD Meßkarte ist auch in anderen Varianten mit 16 Bit Auflösung mit / oder ohne zusätzlichen D/A Wandlern erhältlich.
Siehe auch: 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte mit 4 D/A Kanälen 12 Bit 16 Kanal PCI AD Messkarte 12 Bit 16 Kanal PCI AD Meßkarte mit 4 DA Kanälen 

Übersicht der QUANCOM AD bzw. DA Messkarten

PAR-KL-09 - Kabelklemme für D-Sub auf Schraubklemmen, 9pol. D-Sub
Zur Umsetzung von verschiedenen D-Sub-Anschlüssen auf Schraubklemmen eignen sich die PAR-KL-Klemmen. Auf der Karte befindet sich zum einen eine D-Sub-Buchse, zum anderen Qualitätsklemmen. Über diese Klemmen können die Leitungen einfach, schnell und individuell verbunden werden. Dieses Modul kann einfach auf eine DIN-Schiene aufgesteckt werden, wodurch es sich z. B. ideal für Schaltschränke eignet.

PAR-KL-25 - Kabelklemme für D-Sub auf Schraubklemmen, 25pol. D-Sub
Zur Umsetzung von verschiedenen D-Sub-Anschlüssen auf Schraubklemmen eignen sich die PAR-KL-Klemmen. Auf der Karte befindet sich zum einen eine D-Sub-Buchse, zum anderen Qualitätsklemmen. Über diese Klemmen können die Leitungen einfach, schnell und individuell verbunden werden. Dieses Modul kann einfach auf eine DIN-Schiene aufgesteckt werden, wodurch es sich z. B. ideal für Schaltschränke eignet.

PAR-KL-37 - Kabelklemme für D-Sub auf Schraubklemmen, 37pol. D-Sub
Zur Umsetzung von verschiedenen D-Sub-Anschlüssen auf Schraubklemmen eignen sich die PAR-KL-Klemmen. Auf der Karte befindet sich zum einen eine D-Sub-Buchse, zum anderen Qualitätsklemmen. Über diese Klemmen können die Leitungen einfach, schnell und individuell verbunden werden. Dieses Modul kann einfach auf eine DIN-Schiene aufgesteckt werden, wodurch es sich z. B. ideal für Schaltschränke eignet.
PAR-KL-68 - Kabelklemme für 68pol. D-Sub auf Schraubklemmen
Zur Umsetzung von verschiedenen D-Sub-Anschlüssen auf Schraubklemmen eignen sich die PAR-KL-Klemmen. Auf der Karte befindet sich zum einen eine 68 pol. D-Sub-Buchse, zum anderen Qualitätsklemmen. Über diese Klemmen können die Leitungen einfach, schnell und individuell verbunden werden. Dieses Modul kann einfach auf eine DIN-Schiene aufgesteckt werden, wodurch es sich z. B. ideal für Schaltschränke eignet.

PAR-NT-1A - Kompakte Stromversorgung
Die kompakten Stromversorgungen eignen sich zur Spannungsversorgung von elektronischen Steuerungen, insbesondere für Ein- und Ausgabebaugruppen, Sensoren, Relais usw.. Diese Module liefern eine ungeregelte Nenngleichspannung von 24 V DC.

PAR-THERMO - Temperatur-Spannungswandler von -200 C bis 1750 C ohne galvanische Trennung
Das Modul ist in der Lage, die in den technischen Daten aufgeführten Thermoelemente in den jeweilig angegebenen Temperaturbereichen auszuwerten und entsprechende Ströme bzw. Spannungen auszugeben.

PAR-THERMO-GVT - Temperatur-Spannungswandler von -200 C bis 1750 C mit galvanischer Trennung
Das Modul ist in der Lage, die in den technischen Daten aufgeführten Thermoelemente in den jeweilig angegebenen Temperaturbereichen auszuwerten und entsprechende Ströme bzw. Spannungen auszugeben.

PAR-UI-LC - Passiver Trennverstärker
Dieser passive Trennverstärker wird zur galvanischen Trennung bzw. Umsetzung von Analogsignalen eingesetzt. Im Gegensatz zum PAR-UI-UNI benötigt dieser Trennverstärker keine zusätzliche Spannungsquelle.

PAR-UI-UNI - Konfigurierbarer Trennverstärker
Der PAR-UI-UNI Trennverstärker lässt sich z.B. für die QUANCOM® PCI AD Messkarte PAD12 verwenden. Dieser auf der Ein- und Ausgangseite konfiguierbare Trennverstärker bietet eine Signalumsetzung bzw. Signalverstärkung, galvanische Trennung des Analogsignal sowie einen Null-Volt-Spannungsabgleich. Das Modul besitzt eine Auflösung von 12 Bit und ist intern über DIP Schalter einstellbar.
Aufgrund der galvanischen Trennung ist es deshalb ausgezeichnet für Messprobleme geeignet, bei denen es auf den Schutz des Steuerrechners ankommt.

PAR12AD - Parallelport A/D Modul mit 16 Kanälen (12 Bit)
Dieses PAR12AD Modul bietet 16 A/D-Eingänge mit einem festen Meßbereich von ±10 V. Es ist mit 12- oder 16-bit-Auflösung ( PAR16AD Parallel Port A/D Modulen ) lieferbar. Der Meßeingang wird mit einem Multiplexer ausgewählt, ein Tiefpaß vor dem A/D-Wandler verbessert das Signal-/Rauschverhältnis. Eine LED als Busy-Statusanzeige ermöglicht eine optische Kontrolle ob die Daten zum PC übertragen werden. Ein DC / DC-Wandler unterdrückt Störungen aus der Versorgungsleitung und stellt die erforderlichen +/- 15 Volt für die Analogschaltung bereit. Das Modul ist zum Aufrasten auf DIN- Hutschienen ausgelegt. Zum Betrieb ist eine Spannungsquelle erforderlich (7,5...15 V DC), die Steuerung erfolgt über eine parallele Druckerschnittstelle. Der Spannungseingang ist verpolungssicher.

Bis zu 8 Module können parallel an einen Druckerport angeschlossen werden. Das Modul lässt sich z.B. auch mit mehreren PAR2DA Parallel Port D/A Modulen, PAR16AD Parallel Port A/D Modulen oder den PAR48IO 48 Kanal Parallel Port TTL I/O Modulen an demselben parallelen Port verwenden. Jedes Modul enthält einen Dip-Schalter mit dem die Moduladresse ( 0 - 7) bzw. weitere Optionen angegeben werden können. Über diese Moduladresse ist das Modul dann auf dem parallelen Bus erreichbar. Das Modul kann auf Hutschienen oder mittels Schraubverbindung einfach montiert werden.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/par12.JPG')|/qprod01/bilder/par12.JPG|PAR12AD Beispielprogramm|Das PAR12AD Beispiel erläutert die Programmierung z.B. unter Visual Basic|VB PAR12AD Beispiel~Das PAR12AD A/D Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung des parallelen Ports. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.

Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

PAR16AD - Paralleles A/D Modul mit 16 Kanälen (16 Bit)
Das PAR16AD Parallel Port Messmodul bietet 16 A/D-Eingänge mit einem festen Meßbereich von ±10 V. Es ist mit 16- oder 12-bit-Auflösung (= zwei verschiedene A/D-Wandler) lieferbar. Der Meßeingang wird mit einem Multiplexer ausgewählt, ein Tiefpaß vor dem A/D-Wandler verbessert das Signal / Rauschverhältnis. Eine LED als Busy-Statusanzeige ermöglicht eine optische Kontrolle ob die Daten zum PC übertragen werden. Ein DC/DC-Wandler unterdrückt Störungen aus der Versorgungsleitung und stellt die erforderlichen +/- 15 Volt für die Analogschaltung bereit. Das Modul ist zum Aufrasten auf DIN- Hutschienen ausgelegt. Zum Betrieb ist eine Spannungsquelle erforderlich (7,5...15 V DC), die Steuerung erfolgt über eine parallele Druckerschnittstelle.

Bis zu 8 Module können parallel an einen Druckerport angeschlossen werden. Das Modul lässt sich z.B. auch mit mehreren PAR2DA Parallel Port D/A Modulen, PAR12AD Parallel Port A/D Modulen oder den PAR48IO 48 Kanal Parallel Port TTL I/O Modulen an demselben parallelen Port verwenden. Jedes Modul enthält einen Dip-Schalter mit dem die Moduladresse ( 0 - 7) bzw. weitere Optionen angegeben werden können. Über diese Moduladresse ist das Modul dann auf dem parallelen Bus erreichbar. Das Modul kann auf Hutschienen oder mittels Schraubverbindung einfach montiert werden.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/par12.JPG')|/qprod01/bilder/par12.JPG|PAR16AD Beispielprogramm|Das PAR16AD Beispiel erläutert die Programmierung z.B. unter Visual Basic|VB PAR16AD Beispiel~Das PAR16AD A/D Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung des parallelen Ports. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.

Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

PAR220NT - Netzteil 220V 1A. / 12Volt
Bis zu 5 parallele Module können an das PAR220NT-Modul angeschlossen werden. Dieses wird neben den Modulen auf der DIN-Schiene eingerastet.

PAR2DA - Paralleles D/A-Modul mit 2 Kanälen (12 Bit)
Das PAR2DA Modul stellt zwei voneinander unabhängige, programmierbare 0 bis 10 V D/A-Spannungsausgänge zur Verfügung. Ein Tiefpassfilter und je ein rauscharmer Puffer OP-Amp. am Ausgang, sorgen für ein gutes Signal/Rauschverhältnis und hohe Stabilität. Die Ausgänge können unabhängig von den Wandlern ein- und ausgeschaltet werden. Ein DC/DC-Wandler liefert eine störungsfreie Versorgungsspannung, die Voraussetzung für die Ausnutzung der Wandlerauflösung ist.

Die Spannungsversorgung kann wahlweise über Schraubklemmen oder 6,3 mm Flachstecker erfolgen. Das Modul ist zum Aufrasten auf DIN- Hutschienen ausgelegt. Zum Betrieb ist eine Spannungsquelle erforderlich (7,5...15 V DC) z.B. Steckernetzteil oder PAR Netzteil Modul aus der gleichen Baureihe. Die Steuerung erfolgt über eine parallele Druckerschnittstelle.

Bis zu 8 Module können parallel an einen Druckerport angeschlossen werden. Das Modul lässt sich z.B. auch mit mehreren PAR12AD Parallel Port A/D Modulen, PAR16AD Parallel Port A/D Modulen oder den PAR48IO 48 Kanal Parallel Port TTL I/O Modulen an demselben parallelen Port verwenden. Jedes Modul enthält einen Dip-Schalter mit dem die Moduladresse ( 0 - 7) bzw. weitere Optionen angegeben werden können. Über diese Moduladresse ist das Modul dann auf dem parallelen Bus erreichbar. Das Modul kann auf Hutschienen oder mittels Schraubverbindung einfach montiert werden.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/par2da.JPG')|/qprod01/bilder/par2da.JPG|PAR2DA Beispielprogramm|Das PAR2DA Beispiel erläutert die Programmierung z.B. unter Visual Basic|VB PAR2DA Beispiel~Das PAR2DA D/A Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung des parallelen Ports. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.

Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

PAR48IO - Paralleles TTL I/O Modul mit 16 Bit Zähler
Das PAR48IO ist ein 48 Bit TTL I/O Modul für den PC Drucker Port ( LPT Port ). Die Datenrichtung ( Eingang bzw. Ausgang ) ist in Blöcken von 8 Bit frei konfigurierbar. Das PAR48IO Modul besitzt ein Latch mit dem die Ausgangs- bzw. Eingangsleitungen zeitgleich gesetzt bzw. gelesen werden können. Dadurch kann man z.B. bestimmte Ausgänge setzten und zeitgleich über ein Software Kommando alle Leitungen setzten. Der 16 Bit Counter wird ebenfalls über ein Latch angesteuert. Dadurch wird verhindert das Pulse verloren gehen. Der Counter besitzt einen CLK und einen Gate Eingang.

Bis zu 8 Module ( Im Bild: 192 I/O Kanäle mittels 4 Modulen ) können parallel an einen Druckerport angeschlossen werden. Das Modul lässt sich z.B. auch mit mehreren PAR12AD Parallel Port A/D Modulen, PAR16AD Parallel Port A/D Modulen oder PAR2DA Parallel Port D/A Modulen an demselben parallelen Port verwenden. Jedes Modul enthält einen Dip-Schalter mit dem die Moduladresse ( 0 - 7) bzw. weitere Optionen angegeben werden können. Über diese Moduladresse ist das Modul dann auf dem parallelen Bus erreichbar. Das Modul kann auf Hutschienen oder mittels Schraubverbindung einfach montiert werden.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/par48io_vb.JPG')|/qprod01/bilder/par48io_vb.JPG|PAR48IO VB Beispiel|Das PAR48IO Beispiel erläutert die Programmierung unter Visual Basic|VB PAR48IO Beispiel~Das PAR48IO I/O Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung des parallelen Ports. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.

Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.



PAR8Kabel - 8-Fach-Kabel
Mit dem PAR8 Kabel, können sie bis zu 8 verschiedene PAR Module gleichzeitig an einer Druckerschnittstelle betreiben.

PAR8O - Paralleles Optokoppler Modul mit 8 Eingängen
Insgesamt acht Gleichspannungseingänge dieses Moduls sind mit je einem Optokoppler galvanisch vom PC und der Versorgungsspannung getrennt. Die Eingangsspannung kann mit einem steckbaren  Widerstandsarray auf 5, 12 oder 24 V festgelegt werden. Der jeweilige Eingang wird über einen Multiplexer ausgewählt, die Busy-Leitung dient als Daten-Rückmeldung.Um alle acht Eingänge abzufragen, sind acht Zugriffe auf das Modul nötig. Die Eingänge und der Versorgungsspannungsanschluß sind auf solide Schraubklemmen geführt.

Die Spannungsversorgung kann wahlweise über Schraubklemmen oder 6,3 mm Flachstecker erfolgen. Das Modul ist zum Aufrasten auf DIN-Hutschienen ausgelegt. Zum Betrieb ist eine Spannungsquelle erforderlich (7,5...15 V DC) z.B. Steckernetzteil oder PAR-NETZ-Modul aus der gleichen Baureihe.

Die Steuerung erfolgt über eine parallele Druckerschnittstelle. Jedes Modul ist einzeln adressierbar und belegt zwei von 16 möglichen Adressen. Daher können maximal 8 Module an einer Schnittstelle parallel betrieben werden. Der Spannungseingang ist verpolungssicher. Das Modul arbeitet an jedem Computer mit paralleler EPP-Schnittstelle (Daten-I/O, Strobe und Busy). Programme für DOS und Windows, eine Turbo-Pascal- sowie C-Library sind im Lieferumfang enthalten.

PAR8R - Paralleles Relais Modul mit 8 Relais
Auf diesem Modul sind acht Reed-Relais im DIL-Format mit je einem Arbeitskontakt untergebracht. Es werden zur Zeit zwei Module mit unterschiedlichen Schaltleistungen angeboten: 0,5 A (10 Watt) oder 2 A (50 Watt) je Relais. Zur Steuerung der Relais dient die parallele Druckerschnittstelle. Um alle acht Relais anzusteuern, müssen zwei Byte zum Modul übertragen werden: Die Moduladresse 0...7 und das jeweilige Relais-Datenwort.

Der Schaltzustand der Relais wird auf dem Modul zwischengespeichert bis die Logik ein neues Datenwort erhält. Alle Relaiskontakte sind auf industriegerechten Schraubklemmen geführt um eine sichere Verbindung herzustellen. Die externe Spannungsversorgung kann wahlweise über Schraubklemmen oder 6,3 mm Flachstecker erfolgen.

Das Modul ist zum Aufrasten auf DIN - Hutschienen ausgelegt. Zum Betrieb ist eine Spannungsquelle erforderlich (7,5...15 V DC) z.B. Steckernetzteil oder PAR-NETZ-Modul aus der gleichen Baureihe. Die Steuerung erfolgt über eine parallele Druckerschnittstelle.

Jedes Modul ist einzeln adressierbar und belegt zwei von 16 möglichen Adressen. Daher können maximal 8 Module an einer Schnittstelle parallel betrieben werden. Der Spannungseingang ist verpolungssicher. Das Modul arbeitet an jedem Computer mit paralleler EPP-Schnittstelle (Daten-I/O, Strobe und Busy). Programme für DOS und Windows, eine Turbo-Pascal- sowie C-Library sind im Lieferumfang enthalten.

PARIW4 - Impedanzwandler zur Wandlung von Hoch- auf Niederohmquellen (+/-10V)
Um unterschiedlichste Spannungsquellen an A/D-Karten anzupassen, ist das PARIW4-Modul ideal. Es ist für Meßbereiche bis + 10V geeignet. Die Versorgungsspannung des Moduls beträgt 8 V ... 24 V und ist daher vielseitig anschließbar. Das Modul verfügt über 4 getrennte Kanäle, die jeweils ein Signal bis +10 V mit dem Verstärkungsfaktor von 1 als Ausgangsspannung von +10 V bereitstellen. Der Eingangswiderstand des Moduls von mehr als 10 MOhm gewährleistet ein nahezu unbelastetes Eingangssignal, welches am Ausgang mit bis zu 60 mA kurzzeitig und 25 mA dauerhaft belastet werden kann. Durch den Einsatz von sehr hochwertigen und rauscharmen Operationsverstärkern hat dieses Modul einen besonders geringen Anteil an Eigenrauschen so dass Ihr Signal bestmöglich von der späteren Verarbeitung entkoppelt ist.

PARPT100 - PT100 / Spannungs Konverter
PT100 Temperaturmeßfühler sind durch ihren großen Meßbereich und ihre einfache Anwendung sehr beliebt. Durch ihre nahezu lineare Temperatur / Widerstands-Kennlinie können sie schnell und einfach für Temperaturmessungen eingesetzt werden. Leider lassen sich die Widerstandswerte nicht direkt mit den heute gängigen computerunterstützten Protokollierungs- und Steuerungstechniken messen. Daher haben wir ein Modul entwickelt, mit dem Sie unkompliziert PT100 Widerstandsthermometer an A/D-Karten anschließen können. Durch die Verwendung von QLIB-Befehlen können Sie unkompliziert die Spannung der QUANCOM A/D-Karte in eine Temperatur umrechnen. Die Versorgungsspannung des Moduls beträgt 8 V ... 24 V und ist daher vielseitig anschließbar.
PARVOP - Anschlussmodul für Opto-Karten
Bequemer Zugang zu den Ein- und Ausgängen der OPTOMOS-1, OPTOLCA/LC, OPTOLCA, POPTOLCA/LC und POPTOLCA ist mittels des PARVOP-Moduls und den darauf befindlichen Phoenix-Schraubklemmen möglich. Desweiteren ist durch Leuchtdioden eine Funktionkontrolle jederzeit möglich. Über ein 1:1 Kabel (37 pol. D-SUB) wird dieses für DIN-Schienenmontage gedachte Modul mit Optokoppler-Karten verbunden. An die Schraubklemmen werden jeweils vier 8-er Blöcke mit separatem Rückleiter und eine zusätzliche Spannungsversorgung für die Ausgänge gelegt.

PCI-DEC1 - PCI Decoder Baustein PLCC 84
Dieser QUANCOM® PCI-Dekoder im PLCC-84 Gehäuse ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Aufbau einer PCI-Karte. Mit der problematischen BUS-Dekodierung braucht sich der Anwender dank dieses Dekoder-Bausteins nicht mehr zu befassen. Eine reichhaltige Treiberausstattung ermöglicht die einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT bzw. Windows 95 / 98 / ME. Durch die PLCC Gehäuseform ist ein leichter Austausch dieses Bausteins gewährleistet. Mit diesem Baustein sind Entwickler in der Lage, PCI-Karten auf der Basis des PCI-Decoders zu entwickeln und zu vermarkten. Mit dem Kauf eines Dekoder Chips wird auch eine Lizenz der QLIB erworben, die dann an den Kunden weitergegeben werden darf. In der QLIB ist ein SDK vorhanden mit der die Treiber für die Karte installiert werden können.

PCI-DEC2 - PCI-Decoder Chip TQPF-208

Dieser QUANCOM® PCI-Dekoder im TQFP-208 Gehäuse ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Aufbau einer PCI-Karte. Mit der aufwendigen PCI-BUS Dekodierung braucht sich der Anwender dank dieses Dekoder-Bausteins nicht mehr zu befassen. Durch die Datenbreite von 32 Bit und der Möglichkeit Interrupts zu erzeugen, können mit diesem PCI-Decoder auch zeitkritische Anwendungen aufgebaut werden. Eine reichhaltige Treiberausstattung ermöglicht die einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT bzw. Windows 95 / 98 / ME.

Mit diesem Baustein sind Entwickler in der Lage, PCI-Karten auf der Basis des PCI-Decoders zu entwickeln und zu vermarkten. Mit dem Kauf eines Dekoder Chips wird auch eine Lizenz der QLIB erworben, die dann an den Kunden weitergegeben werden darf. In der QLIB ist ein SDK vorhanden mit der die Treiber für die Karte installiert werden können. Durch die Verwendung der Programmierung von der PCIPROTO können erpobte Entwicklungen direkt mit diesem Baustein weiter verwendet werden.



PCI-EXT - PCI-Bus-Extender-Karte
Diese qualitativ hochwertige PCI-Extender-Karte wurde für die Entwicklung und den Test von PCI-Einsteckkarten ( Hot-Swapping ) entwickelt. Die PCI-Extender-Karte ermöglicht ein Stecken und Ziehen von PCI-Karten während des Betriebes des Rechners.
Der obere PCI-Slot ist separat liefer- und austauschbar.
Die PCI-Extender-Karte verringert den Arbeitsaufwand bei Entwicklung und Tests von Einsteckkarten. Ein seitlich angebrachter Schalter schaltet alle PCI-Leitungen über Relais und die Spannungsversorgungen über MOS-FET´s zu dem oberen Slot. Hierdurch wird ein Stecken und Ziehen von PCI-Karten während des Rechnerbetriebes ermöglicht. Der Extender besteht aus 2 Platinen: Der eigentlichen Extender Karte und einem Aufsatz, der nur aus einem Zwischenstecker und dem PCI-Slot besteht. Falls der PCI-Slot durch häufiges Ein-/Ausstecken keinen mechanisch sauberen Kontakt mehr herstellt, kann die preiswerte Aufsatzplatine einfach ausgewechselt werden. Für weitere Flexibilität sorgen die Abgreifpunkte für GND, +5V und +12V am oberen Rand der Karte.
PCI-Extender werden z.B. im Musterbau, zum Entwickeln und Testen von PCI-Prototypen, oder für Test- und Reparaturarbeiten benötigt.
Alle Betriebsspannungen sind mit Schmelzsicherungen abgesichert. Eine Konfiguration ist mit einem 4-fach DIP-Schalter möglich. Hierbei kann eingestellt werden, daß z.B. nur die Spannungen und nicht die Datensignale auf den oberen Slot geschaltet werden. Erforderlich ist das z.B. wenn ein Kurzschluß auf den Datenleitungen vorliegt. Welche der Signale gerade durchgeschaltet sind, wird durch ein BAR-LED angezeigt. An einer 37-poligen D-Sub-Buchse sind alle Betriebsspannungen und acht weitere Steuersignale vorhanden, die beispielsweise das Steuern eines externen PC´s ermöglichen. Ein auf der Karte angebrachter Temperatursensor ermöglicht eine Kontrolle für automatisierte Testvorgänge. Ein zusätzlicher Taster erzeugt ein RESET-Signal auf dem oberen Slot. Der RESET wird sowohl beim Ein- und Ausschalten als auch durch die CPU selbst gesetzt. Die von der CPU beim Hochfahren des Rechners vergebenen Einstellungen im Konfigurationsheader der Karte gehen verloren. Dafür ist im Lieferumfang eine Software (PCIGETIO) enthalten, die ein externes Setzen der I/O-Adresse nach einem erneuten Einschalten erlaubt. Bestehende Softwareroutinen können somit problemlos wieder angewendet werden.

PCI-EXT-ADA - Adapter für den PCI-Extender
Falls der PCI-Slot durch häufiges Ein und Ausstecken keinen mechanisch sauberen Kontakt mehr herstellt, kann die preiswerte Aufsatzplatine einfach ausgewechselt werden.

PCI-EXT-ADA3 - Adapter für den PCI-Extender64 (3,3 Volt)
Falls der PCI-Slot durch häufiges Ein und Ausstecken keinen mechanisch sauberen Kontakt mehr herstellt, kann die preiswerte Aufsatzplatine einfach ausgewechselt werden.

PCI-EXT-ADA5 - Adapter für den PCI-Extender64 (5-Volt)
Falls der PCI-Slot durch häufiges Ein und Ausstecken keinen mechanisch sauberen Kontakt mehr herstellt, kann die preiswerte Aufsatzplatine einfach ausgewechselt werden.

PCI-EXT64 - PCI-Bus-Extender-Karte für 64 bzw. 32 Bit Slots

Funktionsweise
Dieser qualitativ hochwertige 64 Bit PCI-Extender wurde für die Entwicklung und den Test von PCI-Einsteckkarten mit 32 Bit oder 64 Bit entwickelt. Die Extender-Karte ermöglicht ein Stecken und Ziehen von PCI-Karten während des Betriebes des Rechners. Dieser PCI-Extender verringert so erheblich den Arbeits- und Zeitaufwand bei der Entwicklung und Prüfung von Einsteckkarten, da ein erneutes Herunter- und wieder Herauffahren des Rechners entfällt. Durch eine Kodierung des PCI-Extenders, die sowohl in 3,3V als auch in 5V Systeme passt, ist dieser Extender in nahezu jedem PCI-Bus zu betreiben. Durch einen seitlich angebrachten Schalter werden alle PCI-Leitungen über Bustreiber und die Spannungsversorgungen über MOS-FET´s zu dem oberen Slot geschaltet. Hierdurch wird ein Stecken und Ziehen von PCI-Karten während des Rechnerbetriebes ermöglicht.

Einfache Karte mit vielen Möglichkeiten
Alle Betriebsspannungen sind mit PolySwitch Sicherungen abgesichert und damit sicher und wartungsfrei. Eine Konfiguration des Extenders ist mit einem 4-fach DIP-Schalter möglich. Mit diesem Schalterblock kann eingestellt werden, ob z.B. nur die Spannungen und nicht die Datensignale auf den oberen Slot geschaltet werden. Erforderlich ist das z.B. wenn ein Kurzschluß auf den Datenleitungen vorliegt. Welche der Signale gerade durchgeschaltet werden, wird durch LED's angezeigt. Die LED's zeigen darüber hinaus den Belgungszustand des oberen Steckplatzes an. Über die 25-polige D-Sub-Buchse kann mit einem Programm der Extender komplett 'ferngesteuert' werden, um Beispielsweise einen automatischen Testbetrieb zu ermöglichen. Ein auf der Karte angebrachter Temperatursensor ermöglicht eine Protokollierung der Umgebungstemperatur für automatisierte Testvorgänge. An der 9-poligen D-Sub-Buchse sind alle Spannungen des PCI-Busses herausgeführt, damit diese ebenfalls während eines Tests gemessen und protokolliert werden können. Dabei wird der Sicherungszustand für die Spannungen 3,3V, 5V und VCC zusätzlich angezeigt. Ein zusätzlicher Taster erzeugt ein RESET-Signal auf dem oberen Slot. Der RESET wird sowohl beim Ein- und Ausschalten als auch durch die CPU selbst gesetzt.

PCIEXT64 Software:
Die von der CPU beim Hochfahren des Rechners vergebenen Einstellungen im Konfigurationsheader der PCI Karte gehen beim Ausschalten des Slots verloren. ~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/pci_extender_hotplugging_1.jpg')|/qprod01/bilder/pci_extender_hotplugging_1.jpg|PCIEXT64 VB Beispiel|Das PCIEXT64 Testprogramm erläutert die Programmierung unter Visual Basic|VB PCIEXT64 Beispiel~Dafür ist im Lieferumfang eine Software für Windows NT / 2000 / XP (PCIEXT64.EXE) und DOS (PCISETIO.EXE) enthalten, die ein nachträgliches manuelles bzw. automatisiertes Setzen der I/O-Adresse bzw. der Memoryadresse und Interruptzuweisung nach einem erneuten Einschalten erlaubt. Es ist damit z.B. möglich, die Konfiguration einer PCI Karte in einer Konfigurationsdatei zu speichern und automatisch beim Einsetzen einer neuen Karte diese Konfiguration in die Hardware zu übertragen. Im Anschluss kann dann auch noch ein vom Kunden vorgegebenes Testprogramm gestartet werden. Damit lässt sich mit einfachen Mitteln ein vollautomatisiertes Testsystem erstellen, das nur über den Schalter am PCI Extender gesteuert werden kann.

Das Programm PCIEXT64.EXE wird im Quellcode mitgeliefert.

~PICTURER|javascript:showpic('/qprod01/bilder/pci_extender_hot_plug_2.jpg')|/qprod01/bilder/pci_extender_hot_plug_2.jpg|PCIEXT64|Mit dem PCIEXT64 Testprogramm ist es möglich auf die PCI Konfigurationsregister im laufenden Betrieb zuzugreifen.|PCI Registerzugriff~Mit dem Testprogramm ist es möglich alle im PCI-Bus eingesteckten Karten zu erkennen. Durch Anklicken der Liste der PCI-Geräte wird die Konfiguration ausgelesen und dem Benutzer angezeigt. Der Benutzer kann so auf die Register des PCI Konfigurationsbereiches direkt zugreifen. Die Konfiguration einer Karte lässt sich über die Save / Load Schaltflächen in einer Datei abspeichern bzw. von einer Datei laden. Eine so gespeicherte Konfiguration ist als Template verwendbar um z.B. beim Einsetzen einer neuen Karte automatisch in die PCI Register übertragen zu werden. Über die Schaltflächen Save PCI / Write PCI kann die aktuelle Konfiguration von der Hardware geladen bzw. zurückgeschrieben werden. Die Anwendung basiert auf der ~LINK.QLIB~ der QUANCOM Driver Library, die eine einfache Programmierung unter Windows NT / 2000 / XP ermöglicht. Mit dem Kauf eines PCIEXT64 wird auch eine Lizenz der ~LINK.QLIB~ erworben.

Lange Lebensdauer im harten Testeinsatz:
Der Extender besteht aus 2 Platinen: Der eigentlichen Extender Karte und einem Adapter, der nur aus einem Zwischenstecker und dem PCI-Slot besteht. Falls der PCI-Slot durch häufiges Ein-/Ausstecken keinen mechanisch sauberen Kontakt mehr herstellt, kann die preiswerte Aufsatzplatine einfach ausgewechselt werden. Der obere PCI-Slot kann entweder mit einem Adapter 5V/32-Bit oder mit einem 3,3V/64 Bit Adapter bestückt werden. Geben Sie bitte den gewünschten Typ bei der Bestellung an. Alle Versorgungsspannungen, die zum UUT (Unit under Test) geführt werden sind durch Polyfuses agesichert um einen möglichst wartungfreien Berieb zu gewährleisten. Für Messungen an der zu prüfenden Karte liefern die Abgreifpunkte am oberen Rand der Karte eine gut erreichbare Signalmasse.

Das optimale Mess- und Analysesystem
Alle Signale der Karte werden zusätzlich auf 6 * 20 polige Wannenstecker geführt, damit eine schnelle Verbindung zu einem Logik Analysator wie z.B. unserem PCILOG 200/32 hergestellt werden kann. Mit diesem System haben Sie dann einen komfortablen PCI-Steckkarten Analyse Messplatz, mit dem Sie auch umfangreichere Fehlersuchen durchführen können.

Übersicht der geschalteten Signale und Spannungen Die folgende Liste gibt alle Signale und Versorgungsspannungen an, die durch den Extender geschaltet werden:
Signal-Leitungen
AD (0:63)INT[A-D]#C/BE (0:7)PRSNT (1:2)# RST#CLKREQ#
GNT#IDSELFRAME#IRDY#TRDY#DEVSEL#STOP#
LOCK#PERR#SDONESBO#SERR#PARPAR64
REQ64#ACK64#M66ENTCKTDOTRST#TMS
TDIRES(1:11)
Versorgungsspannungen und deren Absicherung
-12V (0.5A)+12V (0.5V)+5V 5A)+3.3V (5A)VCC (5A)

Diese Karte ist auch als ISA-Extender verfügbar.

PCI3x24BIT - Inkrementalzählerkarte mit 3 Kanälen (24 Bit) für den PCI-BUS
Diese Interfacekarte ist für den PC konzipiert und ist in der Lage, insgesamt von drei Dreh - oder Längenmeßsystemen, Positionen in 24 Bit Tiefe zu speichern.

PCIAD16DAC4 - PCI A/D-Karte mit 16 A/D-Kanälen (16 Bit) + 4 D/A Kanälen (12 Bit)
Diese professionelle PC Karte besitzt, 16 analoge Kanäle und kann diese mit 16 Bit Auflösung erfassen. Zusätzlich können 4 D/A-Kanäle mit einer Auflösung von 12 Bit ausgegeben werden. Die PCIAD16DAC4 ist deshalb auch als Steuerkarte geeignet. Über die 16 Eingänge können z.B. Sensoren abgefragt werden und über die 4 Ausgänge kann dann eine Steuerspannung ausgegeben werden.
Die Karte hat eine typische Wandlungsdauer von 25us (A/D) bei folgenden unipolaren / bipolaren Messbereichen: +-10V, +-5V, +-2,5, 0..10V, 0..5V und 0..2,5 Volt. Zusätzlich kann per Jumper ein low-pass-Filter zur Bandbreitenbegrenzung eingestellt werden. Der C-MOS A/D-Wandler verfügt über einen S&H (sample and hold) -Eingang und wird in vier verschiedenen Präzisionsstufen (Linearität und Auflösungsvermögen) mit 11-,12-,15- und 16-bit angeboten. Weitere Optionen wie beispielsweise 8 Kanal d.e. -Eingänge (differential ended) anstatt 16 Kanal s.e., einen erweiterten 16-fach Transientenschutz mit Suppressordioden oder beliebige Eingangsterminierungen mit Widerstandarrays sind ebenfalls vorgesehen und können kundenspezifisch vorbestückt werden, beispielsweise für 0...25 mA Strom-Meßeingänge. Ein 4-fach 12-bit D/A-Wandler ist eine weitere Ergänzung. Der D/A-Wandler ist 4us schnell und erzeugt vier verschiedene Spannungen im Bereich +-10 Volt. Zwei zusätzliche high-speed TTL-I/O- Leitungen dienen für externe Schaltzwecke oder zur Triggerung von synchronen Ereignissen in der digitalen Signalverarbeitung. Eine reichhaltige Treiberausstattung rundet das Bild der PC-Einsteckkarte ab. Die Karte wird von der QLIB unterstützt, und ermöglicht damit die problemlose Programmierung unter NT4.0, Windows 95, Windows 3.11, Agilent VEE und LabView.

PCIADGVT12A - 12 Bit PCI A/D mit galvanischer Trennung (11 Bit lin.)
Hochgenaue Messungen lassen sich mit dieser kleinen Karte in bis zu 12Bit-Qualität schnell durchführen. Dank der galvanischen Trennung des gesamten A/D-Teil´s sind Potentialunterschiede und Masseschwankungen zwischen Messobjekt und A/D-Karte unbedeutend. Dies gilt besonderes bei "gestörten" Umgebungen, wo hohe Fremdimpulse im kHz-Bereich neben Netzschwankungen und Masseschleifen (Beispiel: Prüfstand in der Werkzeugtechnik) vorhanden sind. Die galvanische Trennung gilt für alle A/D Kanäle gemeinsam zur PC-Masse.

Erhältlich ist die PCIADGVT12A auch als PCIADGVT12B Version mit 12 Bit Linearität

PCIADGVT12B - 12 Bit PCI A/D mit galvanische Trennung (12 Bit lin.)
Hochgenaue Messungen lassen sich mit dieser Karte in bis zu 12Bit-Qualität schnell durchführen. Dank der galvanischen Trennung des gesamten A/D-Teil´s sind Potentialunterschiede und Masseschwankungen zwischen Messobjekt und A/D-Karte unbedeutend. Dies gilt besonderes bei "gestörten" Umgebungen, wo hohe Fremdimpulse im kHz-Bereich neben Netzschwankungen und Masseschleifen (Beispiel: Prüfstand in der Werkzeugtechnik) vorhanden sind.Es stehen 16 galvanisch getrennte Kanäle mit einer Auflösung von bis zu 12 Bit zur Verfügung. Die galvanische Trennung gilt für alle A/D Kanäle gemeinsam zur PC-Masse.

Erhältlich ist die PCIADGVT12B auch als PCIADGVT12A Version mit 11 Bit Linearität

PCIADTEMP - 16 Bit PCI AD Wandler mit progr. Gain Amplifier
Die neue Kleinsignal-Messkarte "PCIADTEMP" ist besonders für Temperaturfühler oder Richtkopplerdioden geeignet, da sie nur kleinste Abweichungen bei den Messungen aufweißt. Die "PCIADTEMP" ist mit einem mit einem 16-Bit A/D-Wandler (ADS 7807) und einem programmierbaren Vorverstärker (PGA 204) ausgestattet. Der Messbereich des A/D-Wandlers wird mit Jumper auf ±10 bzw. 0...5 Volt festgelegt, die PGA-Vorverstärkung kann je nach Bitmuster A0/A1 auf 1,10,100 oder 1000-fach programmiert werden. Ein vorgeschalteter Buffer-Messverstärker arbeitet mit einem festen GAIN von 2, woraus sich ein Meßspannungsbereich von ±5 bzw. 0...2,5 Volt ergibt. Somit lassen sich auch noch kleinste Spannungen von NiCr-Ni Thermoelementen u.a. Sensoren mit ±5 mV bzw. 0...2,5 mV (full-range) sehr präzise messen. Damit Störsignale, Eingangsrauschen und 50 Hz Brummeinstreuungen am Messeingang das Nutzsignal nicht unnötig belastet, wurde ein 20ms R-C-Tiefpassfilter vor jeden analogen Messkanal geschaltet.

PCIDAC416 - PCI D/A-Karte mit 4 D/A-Kanälen (16 Bit)
Diese professionelle Karte besitzt 4 analoge Kanäle und kann diese mit 16 Bit Auflösung ausgeben. Sie ist eine reine 16-bit D/A-Karte mit exellenten Eigenschaften. Da jeder DAC-Ausgang mit einem 1-2-4-8-fach PGA (Programmable Gain Amplifier) ausgestattet wurde, kann der Full-Range bei 0xFFFF Hex für jeden Kanal auf 2.5 Volt, 5 oder 10 Volt per Jumper separat eingestellt werden. Somit ist höchste Präzision bei maximaler Flexibilität verwirklicht worden. Auch bei der Referenzquelle REF1004i wurde nicht gespart. Eine aufwendige Referenzquellenaufbereitung von +/- 2,5000 Volt ist die Basis für präzise Ausgangsspannungen mit hoher Linearität. Der Burr Brown D/A-Wandler DAC7644 (SMD) ist ein reiner 16-bit Wandler und wird mit nur einem 16-bit Output-Befehl programmiert. Für die Programmierung stehen insgesamt vier 16-bit Übergaberegister, ein Latch-DAC Register und ein Reset-Register zur Verfügung. Im Einschaltmoment, oder während der PC bootet, verhindert eine Auto-Reset-Schaltung ungewollte Spannungszustände an den D/A-Ausgängen. Eine Feedback-Schaltung, die mit einer Rückverdrahtung parallel zur Spannungsleitung verläuft, kompensiert Spannungsverluste auf dem Signalkabel, wie sie bei einer programmierbaren Referenzquelle üblich ist. Jeder Kanal hat somit seine eigene Feedback-Leitung um Verluste auszugleichen. Eine reichhaltige Treiberausstattung rundet das Bild der PCIDAC4-16-Karte ab. Die Karte wird von der QLIB unterstützt, und ermöglicht damit die problemlose Programmierung unter NT4.0, Windows 95, Windows 3.11, Agilent VEE und LabView.
PCIGPIB-1 - QUANCOM® PCI GPIB Karte mit uPD7210 kompatiblen Chip
Die Standard QUANCOM GPIB - Karte dient zum Anschluß von Geräten mit der weit verbreiteten IEEE-488 Schnittstelle an den PC.

Die Karte dient zum Anschluss von bis zu 15 Peripherie-Geräten mit IEEE488 Schnittstelle an den PC. Den Datenaustausch regelt ein intelligenter uPD7210 kompatibeler Controller. Da die Karte von der QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt wird, lässt sich die Karte problemlos mit modernen Compilern und Interpretern verwenden.

Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/gpib_vb.jpg')|/qprod01/bilder/gpib_vb.jpg|GPIB VB Beispiel|Das Projekt zeigt wie man die PCI GPIB Karte unter Visual-Basic programmiert|PCI GPIB Test Programm~Die QLIB ist eine Programmierschnittstelle mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows NT erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi, LabWindows CVI oder anderen modernen Compilern oder Interpretern auf die Karte zugreifen schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel oder MS Access einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann. Die Beispielprojekte bieten sich auch als Startpunkt für eigene Anwendungen an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die QLIB stellt dazu die folgenden Funktionen, unter Windows in einer DLL, zur Verfügung:
• Lesen eines Gerätes • Schreiben auf ein Gerät am Bus • Status der RQS Leitung lesen ( Geräte am GPIB Bus melden hiermit an den Controller mittels SRQ Service Request, dass sie abgefragt werden möchten ) • Steuerung Remote / Lokal • Pollen des Status Bytes ( Serial Poll, mit dieser Funktion kann der Status Code aller Geräte am Bus abgefragt werden. Das Statusbyte ist von Gerät zu Gerät verschieden und ist im Handbuch des jeweiligen Gerätes beschrieben. ) • Kommandos ( GTL = Goto Local, SDC = Selected Device Clear, GET = Group Execute Trigger, LLO = Local Lockout, DCL = Device Clear, Serial Poll Enable, Serial Poll Disable, UNL = Unlisten, UNT = Untalk ) • Steuern der REN Leitung

Optional: GPIB Kabel

Treiberunterstützung für Linux:

Durch das Open-Source Projekt Linux-GPIB wird nun seit neuestem die Karte unter auch unter Linux unterstützt. Mehr Informationen und die aktuellen Quelltexte finden Sie unter Linux-PGIB.sourceforge.net.

PCILOG200/32 - QUANCOM® PCI Logikanalysator
Dieses Messsystem teilt sich in folgende Komponenten auf:
  • Externes Messaufnehmer-Modul

  • Dieser Logikanalysator sorgt mit seiner hohen Abtastrate von 200MSamples/sec auf 32 Kanälen für optimale Meßergebnisse. Durch die automatische Erkennung des Eingangs Pegels sind TTL-Signale sowohl in 3,3V als auch in 5V Technologie anschließbar. Die gemessenen Signale werden über die Eingangspuffer direkt in einen schnellen Speicher mit einer Datentiefe von 64kBit pro Kanal abgelegt und dann über das Anschlusskabel an die PCI-Schnittstellenkarte übertragen. Durch diese Trennung zwischen der eigentlichen Messbox und der Auswertung im PC kann eine möglichst kurze Verbindung zwischen der Signalquelle und dem Messaufnehmer realisiert werden.

  • PCI-Interface-Karte

  • Durch die PCI-Interface-Karte wird eine schnelle Übertragung der Daten aus dem externen Messmodul zur Logik-Analysator Software gewährleistet. Durch die Übertragungsrate von mehr als 27 MByte pro Sekunde sind die Daten in weniger als einer Sekunde im PC. Das PCI-Interface gewährleistet durch die Nutzung des PCI-Busses einen unkomplizierten Einbau und eine schnelle Einrichtung. Da das Interface gleichzeitig auch die Versorgungsspannungen des Messmoduls bereitstellt, braucht man kein zusätzliches externes Netzteil.

  • Windows Benutzer-Software

  • Ausgestattet mit einer professionellen Windows Software verwandelt diese Kombination Ihren PC in ein hochwertiges Meßsystem das auch vom Ungeübten innerhalb kurzer Zeit sicher bedient werden kann. Die Software ermöglicht die Vergabe von Kanalnamen, zusammenfassen von Kanälen, eine Vielzahl von Trigger und Clock Einstellungen und vieles mehr. Mit der Verwendung eines PC's als Schnittstelle zum Benutzer, haben Sie alle Möglichkeiten der Datenverarbeitung, die sie von Windows her kennen wie z.B.
    • Kopieren der Darstellung in die Zwischenablage und einfügen des Bildes in Ihre Dokumentation
    • Drucken von Timing-Diagrammen oder Listing-Ansichten
    • Laden und Speichern der Daten

    Durch die Speicherung der aufgenommenen Daten ist ein verteiltes Arbeiten mit mehreren Systemen möglich. Damit können Sie Entwickler auf der ganzen Welt Ihre Daten analysieren lassen. Dazu wird lediglich die Software Logic Analyze benötigt, die von unserer Webseite heruntergeladen werden kann.

    ~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/logic30_timing1.GIF')|/qprod01/bilder/logic30_timing1.GIF|Timingansicht|Die Timingansicht zeigt die Verwendung der State-Kanäle|Timingansicht~

    In dem links gezeigten Bildschirmausschnitt kann man die Gruppierung von Kanälen zu einem State-Kanal und der Verwendung einer Hexa-Dezimalen Darstellung der Kanäle D0..D7 sehen. Die entsprechenden Kanäle wurden nach ihrer Funktion im System umbenannt damit die Funktionsanalyse unkomplizierter zu bewerkstelligen ist. Ebenfalls zu sehen ist die eingeblendete Messzeile die Zeiten und Frequenzen zwischen Marker und Cursor berechnet und anzeigt. Bei diesem Beispiel wurde nur auf "Trigger = low" getriggert. Es kann jedoch auch auf Werte eines State-Kanals getriggert werden. Die Eingabe der Triggerbedingung kann dabei in Hexa-Dezimaler-, Dezimaler-, Oktaler- oder Binärer-Schreibweise und sogar als ASCII-Wert erfolgen.


Zum Lieferumfang gehören: Logikanalysator, PCI-Interface Karte, 1,5 m Verbindungs Kabel, Meßkabel, Logic Analyze Software.



PCILOG400/64 - QUANCOM® PCI Logikanalysator
Dieses Messsystem teilt sich in folgende Komponenten auf:
  • Externes Messaufnehmer-Modul

  • Dieser Logikanalysator sorgt mit seiner hohen Abtastrate von 400MSamples/sec auf 64 Kanälen für optimale Meßergebnisse. Durch die automatische Erkennung des Eingangs Pegels sind TTL-Signale sowohl in 3,3V als auch in 5V Technologie anschließbar. Die gemessenen Signale werden über die Eingangspuffer direkt in einen schnellen Speicher mit einer Datentiefe von 64kBit pro Kanal abgelegt und dann über das Anschlusskabel an die PCI-Schnittstellenkarte übertragen. Durch diese Trennung zwischen der eigentlichen Messbox und der Auswertung im PC kann eine möglichst kurze Verbindung zwischen der Signalquelle und dem Messaufnehmer realisiert werden.

  • PCI-Interface-Karte

  • Durch die PCI-Interface-Karte wird eine schnelle Übertragung der Daten aus dem externen Messmodul zur Logik-Analysator Software gewährleistet. Durch die Übertragungsrate von mehr als 27 MByte pro Sekunde sind die Daten in weniger als einer Sekunde im PC. Das PCI-Interface gewährleistet durch die Nutzung des PCI-Busses einen unkomplizierten Einbau und eine schnelle Einrichtung. Da das Interface gleichzeitig auch die Versorgungsspannungen des Messmoduls bereitstellt, braucht man kein zusätzliches externes Netzteil.

  • Windows Benutzer-Software

  • Ausgestattet mit einer professionellen Windows Software verwandelt diese Kombination Ihren PC in ein hochwertiges Meßsystem das auch vom Ungeübten innerhalb kurzer Zeit sicher bedient werden kann. Die Software ermöglicht die Vergabe von Kanalnamen, zusammenfassen von Kanälen, eine Vielzahl von Trigger und Clock Einstellungen und vieles mehr. Mit der Verwendung eines PC's als Schnittstelle zum Benutzer, haben Sie alle Möglichkeiten der Datenverarbeitung, die sie von Windows her kennen wie z.B.
    • Kopieren der Darstellung in die Zwischenablage und einfügen des Bildes in Ihre Dokumentation
    • Drucken von Timing-Diagrammen oder Listing-Ansichten
    • Laden und Speichern der Daten

    Durch die Speicherung der aufgenommenen Daten ist ein verteiltes Arbeiten mit mehreren Systemen möglich. Damit können Sie Entwickler auf der ganzen Welt Ihre Daten analysieren lassen. Dazu wird lediglich die Software Logic Analyze benötigt, die von unserer Webseite heruntergeladen werden kann.

    ~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/logic30_timing1.GIF')|/qprod01/bilder/logic30_timing1.GIF|Timingansicht|Die Timingansicht zeigt die Verwendung der State-Kanäle|Timingansicht~

    In dem links gezeigten Bildschirmausschnitt kann man die Gruppierung von Kanälen zu einem State-Kanal und der Verwendung einer Hexa-Dezimalen Darstellung der Kanäle D0..D7 sehen. Die entsprechenden Kanäle wurden nach ihrer Funktion im System umbenannt damit die Funktionsanalyse unkomplizierter zu bewerkstelligen ist. Ebenfalls zu sehen ist die eingeblendete Messzeile die Zeiten und Frequenzen zwischen Marker und Cursor berechnet und anzeigt. Bei diesem Beispiel wurde nur auf "Trigger = low" getriggert. Es kann jedoch auch auf Werte eines State-Kanals getriggert werden. Die Eingabe der Triggerbedingung kann dabei in Hexa-Dezimaler-, Dezimaler-, Oktaler- oder Binärer-Schreibweise und sogar als ASCII-Wert erfolgen.


Zum Lieferumfang gehören: Logikanalysator, PCI-Interface Karte, 1,5 m Verbindungs Kabel, Meßkabel, Logic Analyze Software.



PCILOG400/96 - QUANCOM® PCI Logikanalysator
Dieses Messsystem teilt sich in folgende Komponenten auf:
  • Externes Messaufnehmer-Modul

  • Dieser Logikanalysator sorgt mit seiner hohen Abtastrate von 400MSamples/sec auf 96 Kanälen für optimale Meßergebnisse. Durch die automatische Erkennung des Eingangs Pegels sind TTL-Signale sowohl in 3,3V als auch in 5V Technologie anschließbar. Die gemessenen Signale werden über die Eingangspuffer direkt in einen schnellen Speicher mit einer Datentiefe von 64kBit pro Kanal abgelegt und dann über das Anschlusskabel an die PCI-Schnittstellenkarte übertragen. Durch diese Trennung zwischen der eigentlichen Messbox und der Auswertung im PC kann eine möglichst kurze Verbindung zwischen der Signalquelle und dem Messaufnehmer realisiert werden.

  • PCI-Interface-Karte

  • Durch die PCI-Interface-Karte wird eine schnelle Übertragung der Daten aus dem externen Messmodul zur Logik-Analysator Software gewährleistet. Durch die Übertragungsrate von mehr als 27 MByte pro Sekunde sind die Daten in weniger als einer Sekunde im PC. Das PCI-Interface gewährleistet durch die Nutzung des PCI-Busses einen unkomplizierten Einbau und eine schnelle Einrichtung. Da das Interface gleichzeitig auch die Versorgungsspannungen des Messmoduls bereitstellt, braucht man kein zusätzliches externes Netzteil.

  • Windows Benutzer-Software

  • Ausgestattet mit einer professionellen Windows Software verwandelt diese Kombination Ihren PC in ein hochwertiges Meßsystem das auch vom Ungeübten innerhalb kurzer Zeit sicher bedient werden kann. Die Software ermöglicht die Vergabe von Kanalnamen, zusammenfassen von Kanälen, eine Vielzahl von Trigger und Clock Einstellungen und vieles mehr. Mit der Verwendung eines PC's als Schnittstelle zum Benutzer, haben Sie alle Möglichkeiten der Datenverarbeitung, die sie von Windows her kennen wie z.B.
    • Kopieren der Darstellung in die Zwischenablage und einfügen des Bildes in Ihre Dokumentation
    • Drucken von Timing-Diagrammen oder Listing-Ansichten
    • Laden und Speichern der Daten

    Durch die Speicherung der aufgenommenen Daten ist ein verteiltes Arbeiten mit mehreren Systemen möglich. Damit können Sie Entwickler auf der ganzen Welt Ihre Daten analysieren lassen. Dazu wird lediglich die Software Logic Analyze benötigt, die von unserer Webseite heruntergeladen werden kann.

    ~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/logic30_timing1.GIF')|/qprod01/bilder/logic30_timing1.GIF|Timingansicht|Die Timingansicht zeigt die Verwendung der State-Kanäle|Timingansicht~

    In dem links gezeigten Bildschirmausschnitt kann man die Gruppierung von Kanälen zu einem State-Kanal und der Verwendung einer Hexa-Dezimalen Darstellung der Kanäle D0..D7 sehen. Die entsprechenden Kanäle wurden nach ihrer Funktion im System umbenannt damit die Funktionsanalyse unkomplizierter zu bewerkstelligen ist. Ebenfalls zu sehen ist die eingeblendete Messzeile die Zeiten und Frequenzen zwischen Marker und Cursor berechnet und anzeigt. Bei diesem Beispiel wurde nur auf "Trigger = low" getriggert. Es kann jedoch auch auf Werte eines State-Kanals getriggert werden. Die Eingabe der Triggerbedingung kann dabei in Hexa-Dezimaler-, Dezimaler-, Oktaler- oder Binärer-Schreibweise und sogar als ASCII-Wert erfolgen.


Zum Lieferumfang gehören: Logikanalysator, PCI-Interface Karte, 1,5 m Verbindungs Kabel, Meßkabel, Logic Analyze Software.



PCIOPTO16IO - PCI Opto-Karte (16 In + 16 Out)
Diese Karte stellt 16 Ein- und 16 Ausgänge zur Verfügung, die alle optisch entkoppelt sind und deren Zustand über 32 kontroll LED's auf der Karte signalisiert werden. Mit ihren 16 Ein- und Ausgängen eignet sich die PCIOPTO16IO speziell zur Prozeßüberwachung in der Meß- und Regeltechnik, der Automatisierungstechnik und für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Eingänge und Ausgänge im Bereich von 5V...30V benötigt werden.

Schutz durch Optokoppler bis 500 Volt Die Optokoppler Ein- und Ausgänge sind jeweils ohne gemeinsames Potential mit dem Steckverbinder verbunden, so daß nicht auf ein gemeinsames Bezugspotential der Ein- oder Ausgangssignale geachtet werden muss. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität der Eingangssignale beliebig. Durch die am Eingang liegenden Flip-Flops und dank ihres schnellen PCI-Busses eignet sich die PCIOPTO16IO hervorragend für die Verarbeitung schneller Vorgänge. Ihre Vielseitigkeit wird durch das Auslösen eines Interrupts bei Eingangszustandsänderung unterstützt. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.

Schutz im Ausgang Die PCIOPTO16IO bietet zusätzliche Funktionssicherheit durch die Erkennung eines Timeout, bei der die Karte nach einer einstellbaren Zeit (z.B. 16 s) ohne Kartenzugriff automatisch die Ausgänge abschaltet. Hierbei werden beispielsweise Motoren oder Heizelemente abgeschaltet um ein unkontrolliertes Weiterlaufen zu verhindern.

Software unterstützung ~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG')|/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG|POPTOLCA VB Beispiel|Das POPTOLCA Beispiel erläutert die Programmierung unter Visual Basic|VB POPTOLCA Beispiel~Die PCIOPTO16IO Optokopplerkarte wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für die PCI-Karte. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.
Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

Erhältlich ist die PCIOPTO16IO auch ohne IRQ-Erzeugung und Timeout-Erkennung PCIOPTO16IO/LC , als USB Modul USBOPTO16IO und als ISA Karte OPTOLCA .


PCIOPTO16IO/LC - PCI Opto-Karte (16 In + 16 Out)
Hervorragend für die Verarbeitung schneller Vorgänge eignet sich die PCIOPTO16IO/LC dank ihres schnellen PCI-Busses und der am Eingang liegenden Flip-Flops. Im Gegensatz zur PCIOPTO16IO bietet diese Low Cost Variante keine IRQ-Erzeugung und keine Timeoute Erkennung.
Diese Karte stellt 16 Ein- und 16 Ausgänge zur Verfügung, die alle optisch entkoppelt sind und deren Zustand über 32 kontroll LED's auf der Karte signalisiert werden. Mit ihren 16 Ein- und Ausgängen eignet sich die PCIOPTO16IO/LC speziell zur Prozeßüberwachung in der Meß- und Regeltechnik, der Automatisierungstechnik und für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Eingänge und Ausgänge im Bereich von 5V...30V benötigt werden. Die Optokoppler Ein- und Ausgänge sind jeweils ohne gemeinsames Potential mit dem Steckverbinder verbunden, so daß nicht auf ein gemeinsames Plus der Ein- oder Ausgangssignale geachtet werden muss. Da die Eingangs-Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen (Standard ist 12V...30V, umstellbar auf 5V...12V). Sie können uns dies bei der Bestellung mitteilen.
~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG')|/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG|POPTOLCA VB Beispiel|Das POPTOLCA Beispiel erläutert die Programmierung unter Visual Basic|VB POPTOLCA Beispiel~Die PCIOPTO16IO/LC Optokopplerkarte wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für die PCI-Karte. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann. Das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.
Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.
Erhältlich ist die PCIOPTO16IO/LC auch mit IRQ-Erzeugung und Timeout-Erkennung PCIOPTO16IO , als USB Modul USBOPTO16IO und als ISA Karte OPTOLCA 
PCIOPTOREL16 - PCI Opto-Relais-Karte mit 16 Opto In + 16 Relais
Hervorragend für die Verarbeitung schneller Vorgänge eignet sich die PCIOPTOREL16 dank ihres schnellen PCI-Busses und der am Eingang liegenden Flip-Flops. Ihre Vielseitigkeit beweist die PCIOPTOREL16 durch das Auslösen eines Interrupts bei Eingangszustandsänderung bzw. die Erkennung von Eingangszustandsänderungen über ein Statusregister. Desweiteren steht als wichtiges Sicherheitsfeature eine "Timeout Erkennung" zur Verfügung. Mit je 16 Optokoppler Eingängen und 16 Relais eignet sich die PCIOPTOREL16 speziell zur Prozeßüberwachung in der Meß- und Regeltechnik, der Automatisierungstechnik und für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Ausgänge und Eingänge für verschiedene Potentiale benötigt werden.

Zusätzliche Funktionssicherheit wird durch die Abschaltung der Relais bei Verwendung der Timeout-Erkennung gewährleistet. Die Karte schaltet mit dieser Funktion die Ausgänge nach einer einstellbaren Zeit (z.B. 16s) ohne Kartenzugriff automatisch ab. Hierbei werden beispielsweise Motoren oder Heizelemente abgeschaltet, wenn das Steuerprogramm abgestürzt bzw. geschlossen wurde, um eine unkontrolliertes Weiterlaufen zu verhindern.

Die Eingänge sind über Optokoppler galvanisch entkoppelt und schützen den PC vor Beschädigung durch Überspannung oder falsche Polarität. Da die Eingangs-Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Desweiteren verfügt jeder der 16 Eingangsoptokoppler über seine eigenes, von den anderen Kanälen getrenntes Bezugspotential. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen ( Standard ist 12V...30V, umstellbar auf 5V...12V). Sie können uns dies bei der Bestellung mitteilen. Die Karte ist darüber hinaus mit 16 Relais bestückt, die zu bestimmten Ereignissen geschaltet werden können und einen maximalen Strom von 1A bzw. eine maximalen Spannung von 30V (Schaltleistung max 15W) innerhalb von 1 ms schalten.

Durch die auf der Karte befindlichen 32 LED's werden die Zustände der Ein- bzw. Ausgänge optisch signalisiert.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG')|/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG|PCIOPTOREL16 VB Beispiel|Das PCIOPTOREL16 Beispiel erläutert die Programmierung unter Visual Basic|VB PCIOPTOREL16 VB Beispiel~Die PCIOPTOREL16 Karte wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung des parallelen Ports. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Studio .NET, Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an. Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen. Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

Erhältlich ist die PCIOPTOREL16 auch ohne Optokoppler-Eingänge PCIREL16 , als USB Modul USBOPTOREL16 , und als ISA Karte OPTOREL16 


PCIPROTO - PCI Prototypenkarte mit 32 Bit Dekoder in 3,3 / 5 V Technologie
Diese QUANCOM® PCIPROTO Karte ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Aufbau einer PCI-Karte mit umfangreichen Schaltungen auf einem großzügigen Lochrasterfeld. Mit der problematischen BUS-Dekodierung braucht sich der Anwender dank der PCIPROTO nicht mehr zu befassen. Eine reichhaltige Treiberausstattung ermöglicht die einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT bzw. Windows 95 / 98 / ME. Für Eigenentwicklungen steht der PCI-Decoderbaustein auch seperat zur Verfügung. Er kann separat erworben werden. Damit sind Entwickler in der Lage, PCI-Karten auf der Basis des PCI-Decoders zu entwickeln und zu vermarkten. Mit dem Kauf eines Dekoder Chips wird auch eine Lizenz der QLIB erworben, die dann an den Kunden weitergegeben werden darf. In der QLIB ist ein SDK vorhanden mit der die Treiber für die Karte installiert werden können.

PCIREL16 - PCI Relais-Karte mit 16 Relais

Die QUANCOM® PCIREL16 Relaiskarte ist die kleine Schwester der PCIOPTOREL16 und besitzt im Gegensatz zur ihr keine Optokoppler-Eingänge. Die PCIREL16 verfügt über 16 Relais deren Status auf der Karte durch LED's angezeigt wird und die zum Schalten von Niederspannungsschaltkreisen mit bis zu 1A oder maximal 30V (bis zu 15W Schaltleistung) verwendet werden können. Die Schaltzeit von 1 ms erlaubt auch schnelle Änderungen der Ausgangssignale.
Die PCIREL16 Relaiskarte wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für die PCI-Karte. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.
Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.
Erhältlich ist die PCIREL16 auch als USB Modul USBOPTOREL16 , als ISA Karte OPTOREL16 oder aber mit Optokoppler-Eingängen als PCIOPTOREL16 .



PCIRS485/422Dual - PCI Serielle Karte mit 2 Schnittstellen und galv. Trennung
Zwei RS422/485 Module sind auf der RS485/422DUAL vereint. Diese Karte stattet Ihren PC mit zwei galvanisch getrennt arbeitenden seriellen Schnittstellen aus, die einer großen Bandbreite von Anforderungen individuell angepaßt werden können. Durch den Einsatz von mehreren Karten können Sie die die Anzahl der galvanisch getrennten Schnittstellen erhöhen.

PCISER2 - PCI Serielle Karte für 2 * RS-232

Die 32-Bit PCI Serielle Karte mit zwei Anschlüssen verfügt über Windows 95/98, NT 4.0 und Windows 2000. Sie installiert sich automatisch als die letzten beiden seriellen Schnittstellen, allerdings nur mit Mother-Boards, die Plug and Play unterstützen.

Weitere serielle Karten:
PCI Serielle Karte mit 8 x RS232 ports
PCI Serielle Karte mit 4 x RS232 ports


PCISER4 - PCI Schnittstellenkarte für 4 * RS-232

Die 32-Bit PCI Serielle Karte mit vier Anschlüssen verfügt über Windows 95/98, NT 4.0 und Windows 2000 Treiber. Sie installiert sich automatisch als die letzten vier seriellen Schnittstellen, allerdings nur mit Mother-Boards, die Plug and Play unterstützen.

Weitere serielle Karten:
PCI Serielle Karte mit 8 x RS232 ports 
PCI Serielle Karte mit 2 x RS232 ports 
PCI Serielle Karte mit einem geschützten RS485/422 port ( Optokoppler ) 

PCISER8 - PCI Schnittstellenkarte für 8 * RS-232

Die 32-Bit PCI Serielle Karte mit acht Anschlüssen verfügt über Win9.x/NT 4.0/2000/Millenium Treiber. Sie installiert sich automatisch als die letzten acht seriellen Schnittstellen, allerdings nur mit Mother-Boards, die Plug and Play unterstützen.

Weitere serielle Karten:
PCI Serielle Karte mit 8 x RS232 ports
PCI Serielle Karte mit 4 x RS232 ports
PCI Serielle Karte mit 2 x RS232 ports
PCI Serielle Karte mit einem geschützten RS232 port ( Optokoppler )

PCITTL32IO - QUANCOM® PCI 32 Bit TTL I/O Karte
Für den schnelleren Einsatz und dem Aufbau von Prototypen mit dem PCI-Bus stehen dem Benutzer mit der PCITTL32IO insgesamt 32 TTL I/O Kanäle zur Verfügung.
Ein- bzw. Ausgänge Die 32 I/O-Leitungen der Karte lassen sich in Blöcken von jeweils 8 Leitungen als Ein- bzw. Ausgang schalten. Beim Einschalten sind die 32 I/O Leitungen als Eingang geschaltet und damit passiv.
Memory und I/O Mode Die Karte lässt sich über einen Jumper in den I/O Mode bzw. Memory Mode einstellen. Prinzipiell ist der Memory Mode der schnellere und damit der bevorzugte Modus. Die Addressierung über den I/O Mode ist wesentlich langsamer, bremst das System und ist heutzutage als veraltet anzusehen.
Interruptbetrieb Es lassen sich die Eingänge 0 bis 15 als Interruptquelle definieren. Eine steigende und/oder fallende Flanke an diesem Eingang löst dann einen Interrupt aus. Dieser Interrupt kann an eine Routine in Ihrem Programm weitergeleitet werden, sofern der Compiler Multithreading bzw. Pointer unterstützt. Ein Beispiel für Visual-C/C++ existiert. Innerhalb eines C bzw. C++ Programmes (im Usermode) sind ca. 3000 Interrupts pro Sekunde möglich. Vorteil des Interrupt Betriebes ist, dass die Hardware nicht gepollt werden muss und die Systembelastung dadurch sinken kann.
Gesockelte Leitungstreiber Die Leitungstreiber sind gesockelt, damit Sie im Fehlerfall leicht ausgetauscht werden können.

Externe Spannungsversorgung über D-Sub Buchse Zusätzlich können an der 37-pol. D-Sub Buchse folgende Spannungen abgegriffen werden: GND, +5 V

Keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt. Wir haben die QLIB API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen lässt. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden. Die QLIB vereinfacht auch den Zugriff auf die Hardware, da Sie sich nicht mehr mit den Hardware-Registern der Karte auseinandersetzen müssen. Mit der QLIB können die Hardwareregister der Karte dabei auf konventionelle Art bzw. über einen Memorypointer angesprochen werden. D.h. es ist sogar möglich die Register per Speicherzugriff zu adressieren, ohne einen darunterliegenden Bibliotheksaufruf. Das spart Zeit und macht den Zugriff insgesamt schneller. Bei den meisten Anwendungen wird es allerdings nicht nötig sein, das letzte an Geschwindigkeit aus der Karte herauszuholen.
Anschlussmöglichkeiten Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-37 Kabel Klemmen anschliessen.

PCITTL64IO - QUANCOM® PCI 64 Bit TTL I/O Karte
Für den schnelleren Einsatz und dem Aufbau von Prototypen mit dem PCI-Bus stehen dem Benutzer mit der PCITTL64IO insgesamt 64 TTL I/O Kanäle zur Verfügung.
Ein- bzw. Ausgänge Die 64 I/O-Leitungen der Karte lassen sich in Blöcken von jeweils 8 Leitungen als Ein- bzw. Ausgang schalten. Beim Einschalten sind die 64 I/O Leitungen als Eingang geschaltet und damit passiv.
Memory und I/O Mode Die Karte lässt sich über einen Dip-Schalter in den I/O Mode bzw. Memory Mode einstellen. Prinzipiell ist der Memory Mode der schnellere und damit der bevorzugte Modus. Die Addressierung über den I/O Mode ist wesentlich langsamer, bremst das System und ist heutzutage als veraltet anzusehen.
Mehere Karten betreiben Durch die Einstellung der Moduladresse per DIP-Schalter können Sie bis zu 8 PCITTL64IO gleichzeitig verwenden.
Interruptbetrieb Es lassen sich die Eingänge 32 bis 63 als Interruptquelle definieren. Die oberen 32 TTL Eingänge können so programmiert werden, dass sie sowohl bei einer steigenden wie auch eine fallenden Flanke einen Interrupt auslösen. Das Bedeutet, dass wenn eine steigende Flanke an Port 45 oder eine fallende Flanke an Port 57 ist, ein Interrupt ausgelöst werden kann. Ein Beispiel für Visual-C/C++ existiert. Innerhalb eines C bzw. C++ Programmes (im Usermode) sind ca. 3000 Interrupts pro Sekunde möglich. Vorteil des Interrupt Betriebes ist, dass die Hardware nicht gepollt werden muss und die Systembelastung dadurch sinken kann.

Externe Spannungsversorgung über HD-D-Sub Buchse Zusätzlich können an der 68-pol. HD-D-Sub Buchse folgende Spannungen abgegriffen
werden: GND, +5 V

Keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt. Wir haben die QLIB API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen lässt. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden. Die QLIB vereinfacht auch den Zugriff auf die Hardware, da Sie sich nicht mehr mit den Hardware-Registern der Karte auseinandersetzen müssen. Mit der QLIB können die Hardwareregister der Karte dabei auf konventionelle Art bzw. über einen Memorypointer angesprochen werden. D.h. es ist sogar möglich die Register per Speicherzugriff zu adressieren, ohne einen darunterliegenden Bibliotheksaufruf. Das spart Zeit und macht den Zugriff insgesamt schneller. Bei den meisten Anwendungen wird es allerdings nicht nötig sein, das letzte an Geschwindigkeit aus der Karte herauszuholen.
Anschlussmöglichkeiten Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-68 Kabel Klemmen anschliessen.

PCIWDOG3 - PC Watchdog für Linux Windows XP / 2000 / 98 / ME
Die PCIWDOG3 beinhaltet über 10 Jahre gesammelte QUANCOM Watchdogerfahrung. Mit neuster Technologie aufgebaut bietet das neuste aus dem Hause QUANCOM nicht nur die Funktionalitäten, die eine herkömmliche Watchdogkarte bringt. Fährt der zu überwachende PC nicht sauber hoch, dann greift die Watchdogkarte ein, erzeugt einen Hardware Reset und kann sogar einen Techniker per SMS informieren (hierfür ist ein optionales GSM-Modem notwendig). Über einen optional anschließbaren Temperatursensor kann der PC beim Überschreiten einer niedrigen Schwelle eine Mail versenden und beim Überschreiten einer hohen Schwelle den PC ausschalten. Dies sind nur einige der zahlreichen Features, die die neue PCIWDOG3 zu einem sehr nützlichen Addon eines Servers, Datenbankservers, WEB-Servers oder vieler anderer 24/7 Systeme macht. Die Watchdogkarte handelt im Fehlerfall des Rechners selbständig die ihr aufgetragenen Kommandos ab und informiert hierbei per SMS, dass jetzt ein manuelles Eingreifen notwendig ist. Möglich werden diese Funktionen durch den Einsatz eines Microcontrollers, der mit einem eigens für Watchdogfunktionen entwickeltem Betriebssystem ausgestattet sehr universelle Aufgaben und Steuerungen ermöglicht. Die Karte ist mit Treibern für die folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows XP / 2000 / NT4.0 / ME / 98 / 95, LINUX ab Kernel 2.0.0. Unter Windows XP / 2000 / NT 4.0 steht ebenfalls ein Watchdog NT-Service zur Verfügung der den Betrieb im Hintergrund erlaubt, ohne an der Workstation oder Server angemeldet zu sein. Durch den ebenfalls für die PCIWDOG3 entwicklten Watchdog Konfigurations Assistenten können die zahlreichen Funktionen der PCIWDOG3 übersichtlich und in einfachen Schritten konfiguriert werden. SMS - Versand Die PCIWDOG3 kann auch eine SMS an ein Handy senden*, wenn ein Watchdogereignis eingetreten ist. Die SMS kann mit einem Handy versendet werden, das mit dem PC, über die RS232 Schnittstelle, verbunden Wir haben als Alternative zum normalen Handy das GSMEXT1/EU Modem Set für den Europäischen Markt. Dieses GSM Modem ist im Gegensatz zu herkömmlichen Handys für den Dauereinsatz (24/7) geeignet. * nur mit optionaler Hardware Temperatur-Überwachung Soll ihre Watchdogkarte sie per SMS (Anschluss eines optionalen GSM-Modems) informieren, wenn der CPU Lüfter ausfällt ? Oder sogar den PC ausschalten, wenn die CPU Temperatur einen kritischen Wert überschreitet ? Dann können bis zu 4 Temperatursensoren angeschlossen werden, die zur Überwachung dienen. 8 Digitale optisch entkoppelte Eingänge Über einen Steckverbinder stehen 8 optisch entkoppelte Schalteingänge zur Verfügung. (OPTO 1-4 steht auch über den 25 poligen D-Sub Anschluß zur Verfügung) Die beim Zustandswechsel der Eingänge durchzuführenden Aktionen werden im Konfigurationswizard festgelegt.

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/Phasen_PWDOG3_4_deutsch.jpg')|/qprod01/bilder/Phasen_PWDOG3_4_deutsch_klein.jpg|Beispiel für einen Ablaufplan|Beispiel für den Ablaufplan einer PCIWDOG3 oder PCIWOG4|Beispiel für einen Ablaufplan~

Alle im folgenden beschriebenen Anwendungsfälle haben eines gemeinsam. Es muss gewährleistet sein, daß die Watchdogkarte periodisch angesprochen wird, um den internen Timer zurückzusetzen. Läuft der Timer ab, - dieses ist ein Fehlerfall - wird das System durch einen Hardwarereset neu gestartet. Um den Watchdog zu betreiben, bestehen die folgende Möglichkeiten:
• Methode 1: Standalone Lösung für 24/7 Windows Systeme mit dem NT - Watchdog Service ( läuft als Hintergrund Dienst auf XP / NT / 2000 )
• Methode 2:Installation der QLIB und Verwendung mit der Software eines Fremdherstellers (z.B Sitekiosk Kiosk Browser Software )
• Methode 3:High-Level Programmierung ( Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi, Borland C++ u.a Compiler ) mit der QLIB, die Ihnen ein Software API zur Verfügung stellt.
• Methode 4:Direkter I/O Zugriff ( Direkter Zugriff auf die Hardware Register der Watchdogkarte , Spezialisten )
• Methode 5:LINUX Treiber, Dämon und Quelltexte, inkl. QUANCOM URL Checker für den Apache Webserver
• Methode 6:DOS Standalone Programm ( Watchdog.exe - TSR Residentes DOS Programm - )

Wird die Methode 1 verwendet, ist das einzige was gemacht werden muß, den Watchdog Service WDServ von der CD zu installieren. Weitere Details sind im Handbuch beschrieben.

Die Methode 2 erlaubt es, daß die Watchdogkarte mit einer bestehenden Software zusammen arbeitet, z.B. die Sitekiosk Kiosk Browser Software. Sitekiosk ist eine Browsersoftware, die den wartungsfreien und sicheren Betrieb von öffentlichen Internetterminals ermöglicht. Die SiteKiosk Basisversion beinhaltet bereits einen Software-Watchdog, der bei Programmabstürzen automatisch den Browser neu startet. Es gibt aber Situationen, in denen auch der Software-Watchdog nicht mehr weiterhelfen kann. Dies ist bei einem totalen Systemabsturz ( Bluescreen ) der Fall. Ein klassischer Fall in dem ein Software Hersteller die Unzulänglichkeiten des Betriebssystems durch einen Hardware Watchdog umgeht.

Wenn Sie die Methode 3 anwenden möchten benötigen Sie den Quelltext der Anwendung. Beim Zugriff auf die Hardwareregister stehen Ihnen alle Funktionen der Karte zur Verfügung. Sie müssen dann allerdings Kernel Treiber programmieren. Die Registersätze sind in der Anleitung erklärt.

Mit Methode 4 lässt sich die Watchdogfunktion in eigene Applikationen integrieren. Um die Watchdogfunktionen in Visual-C, Visual-Basic, Delphi, u.a. Anwendungen einzubinden, wird die QLIB installiert, und eine der Dateien QLIB.H, QLIB.BAS oder QLIB.PAS dem Quelltext hinzugefügt. Bei Compilern wie Visual-C oder Borland Delphi muss noch die Bibliothek QLIB32.LIB hinzugefügt werden, damit der Compiler die Referenzen auf die QLIB32.DLL erkennt. Jetzt stehen dem Programmierer neben anderen Funktionen auch die API Funktionen QAPIWatchdogEnable() zum Aktivieren des Watchdogs, QAPIWatchdogDisable() zum Deaktivieren und QAPIWatchdogRetrigger() zum Retriggern, zur Verfügung. Nach dem Systemstart ist der Watchdog bereits aktiv und überwacht die Phasen wie beispielsweise das Laden des Betriebsystems. Nachdem das Betriebsystem gestartet wurde, wird überprüft, ob der Treiber für den Watchdog geladen wurde. Die eigentliche Watchdog-funktion ist bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiviert worden, es können aber schon bereits programmierte Aktionen ausgeführt worden sein. Beim Start einer Applikation wird die Watchdog-Funktion der Karte aktiviert und die nächste Phase ist erreicht. Danach hat das Programm in regelmässigen Abständen die Retrigger Funktion aufzurufen. Unterbleibt der Aufruf wird die programmierte Aktion dieser Phase wie beispielsweise ein Neustart des System durchgeführt. Vor Beendigung der Applikation wird dann die Deaktivierung der Karte aufgerufen, was die Karte dann wieder in die vorherige Phase bringt.

Methode 5 wird für Linux Systeme benutzt. Es stehen ein Linux Treiber und ein Watchdog Dämon inkl. Quelltext zur Verfügung. Desweiteren besteht die Möglichkeit die Watchdog Funktion in eigene Programme einzubinden. Dazu wird die Funktion des Linux Watchdog Dämons einfach in die eigene Anwendung kopiert. bei dem Dämon handelt es sich um ein Programm, das den Linux Kernel Treiber als Datei öffnet und in periodischen Abständen ein Zeichen in die Datei schreibt. Eine weitere Anwendung, der Webserver URL Watchdog kann über Requests mehrere virtuelle Internet Adressen auf Funktion und ein HTML Muster abfragen. Im Fehlerfall wird der Webserver neu gestartet.

Methode 6 wird für DOS und Windows 3.x Systeme benutzt und stellt eine ähnliche Funktionalität wie der NT Service zur Verfügung.


PDAC4 - PCI D/A-Karte mit 4 Kanälen (12 Bit)
Per Laser wurde die PDAC4 intern getrimmt. Dadurch ist ein Abgleich des D/A-Wandler nicht mehr nötig. Die vier D/A-Kanäle sind bis ±5mA belastbar und einzeln zwischen ±10 Volt programmierbar

PH-MCR-C-U-U - Signalumsetzung


PH-REL-12V - Universelle PLC-Baureihe mit Wechslerrelais


PH-REL-230V - Universelle PLC-Baureihe mit Wechslerrelais


PH-REL-24V - Universelle PLC-Baureihe mit Wechslerrelais


POPTOLCA - PCI Opto-Karte (16 In + 16 Out)
Hervorragend für die Verarbeitung schneller Vorgänge eignet sich die POPTOLCA dank ihres schnellen PCI-Busses und der am Eingang liegenden Flip-Flops. Ihre Vielseitigkeit wird durch das Auslösen eines Interrupts bei Eingangszustandsänderung unterstützt oder die Erkennung von Eingangszustandsänderungen.
Diese Karte stellt 16 Ein- und 16 Ausgänge zur Verfügung, die alle optisch entkoppelt sind. Mit je 16 Optokoppler Ein- und Ausgängen eignet sich die POPTOLCA speziell zur Prozeßüberwachung in der Meß- und Regeltechnik, der Automatisierungstechnik und für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Ausgänge und Eingänge für verschiedene Potentiale benötigt werden. Die Opto-Ausgänge lassen sich jeweils zu viert in 8-er Gruppen mit gemeinsamer Masse oder gemeinsamem Plus stecken.
~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG')|/qprod01/bilder/poptolca_vb.JPG|POPTOLCA VB Beispiel|Das POPTOLCA Beispiel erläutert die Programmierung unter Visual Basic|VB POPTOLCA Beispiel~Die POPTOLCA Optokopplerkarte wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung des parallelen Ports. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.
Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.


POPTOLCA/LC - PCI Opto-Karte (PC I/O Karte 16 In + 16 Out)
Eine kostengünstige Lösung für Prozeßüberwachungen bietet die POPTOLCA/LC mit ihren 16 optoentkoppelten Ein- und Ausgängen.

POPTOREL16 - PCI Opto-Relais-Karte mit 16 Opto In + 16 Relais
Schnell und präzise kann die POPTOREL16 Eingangssignale erfassen und verarbeiten. Die Karte ist darüber hinaus mit 16 Relais bestückt, die zu bestimmten Ereignissen geschaltet werden können.

Die Eingänge sind über Optokoppler galvanisch entkoppelt. Die Optokoppler schützen den PC vor Beschädigung durch Überspannung oder verkehrter Polarität. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.

Diese Karte wird durch die QLIB (QUANCOM Driver Library) unterstützt, und gestattet eine einfache Programmierung, ohne Kenntnis der Treiberentwicklung, unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 3.11, Agilent Vee and LabView.


PREL16 - QUANCOM® PCI 16-fach Relais Karte

Diese Karte ist ebenfalls erhältlich mit 16 opto Eingängen als PCI Opto Relay Karte 
Die QUANCOM® PREL16 Relaiskarte besitzt 16 Relais und kann zum Schalten von Niederspannungsschaltkreisen verwendet werden. Die PREL16 wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch den PCI-Bus entfällt das lästige Suchen nach der geeigneten I/O-Adresse.

Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

Wir haben eine API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-37 Kabel Klemmen anschliessen.



PROTO1 - ISA Prototypen-Karte mit 24 TTL-I/O
Diese individuelle Erweiterungskarte von QUANCOM ermöglicht es dem Entwickler auf 255 verschiedenen Adressen zuzugreifen. Desweiteren stehen insgesamt 24 TTL-I/O-Kanäle zur Verfügung. Für den individuellen Aufbau ist ein Lochrasterfeld auf der PROTO1 vorhanden. Eine reichhaltige Treiberausstattung ermöglicht die einfache Programmierung unter NT bzw. Windows 95.

PROTO2 - PCI Prototypen-Karte mit Lochrasterfeld
Diese QUANCOM® PROTO2 Karte ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Aufbau einer PCI-Karte mit umfangreichen Schaltungen auf einem großzügigen Lochrasterfeld. Mit der lästigen BUS-Dekodierung braucht sich der Anwender dank der PROTO2 nicht mehr zu befassen. Eine reichhaltige Treiberausstattung ermöglicht die einfache Programmierung unter Windows 2000, NT bzw. Windows 95/98. Für Eigenentwicklungen steht der PCI-Decoderbaustein auch seperat zur Verfügung. Er kann separat erworben werden. Damit sind Entwickler in der Lage, PCI-Karten auf der Basis des PCI-Decoders zu entwickeln und zu vermarkten. Mit dem Kauf eines Dekoder Chips wird auch eine Lizenz der QLIB erworben, die dann an den Kunden weitergegeben werden darf. In der QLIB ist ein SDK vorhanden mit der die Treiber für die Karte installiert werden können.

PSER485 - PCI Serielle Schnittstellenkarte mit RS-485 oder RS-422 Schnittstelle
Eine kostengünstige serielle Schnittstellenkartenlösung für den PCI-Bus ist die PSER485. Bei dieser Karte kann die Schnittstelle wahlweise zwischen RS-485 oder RS-422 gewählt werden.

PTTL24IO - QUANCOM® PCI TTL I/O Karte mit 1 x 8255 Chip
Für den schnelleren Einsatz mit dem PCI-Bus stehen dem Benutzer mit der QUANCOM® P24TTLIO insgesamt 24 TTL I/O Kanäle zur Verfügung. Zusätzlich können an der 37-pol. D-Sub Buchse folgende Spannungen abgegriffen werden: GND, +5 V, +12 V, -12 V.
Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Wir haben eine API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.
Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-37 Kabel Klemmen anschliessen.

PUNIREL - PCI Opto-Relais-TTL-Karte mit 16 Relais + 8 Opto + 24 TTL-I/O
Diese universelle, digitale I/O-Karte ist für viele Steuerungsaufgaben in der Industrie geeignet. Insgesamt stehen dem Anwender 16 DIL-Reed Relais, 24 TTL-I/O Kanäle und 8 Optokoppler-Eingänge zur Verfügung.

PWDOG1 - PC Watchdog für Linux Windows XP / 2000 / 98 / ME
Robuste QUANCOM® PCI Watchdog - Qualität auch für den PCI - Bus. Ob Sie einen Webserver, einen MSR PC oder einen NT Server ausfallsicherer machen möchten. Eine Watchdogkarte bootet das System im Fehlerfall BSOD ( Blue Screen of Death ) neu. Durch die Auslegung dieser Karte als PCI-Karte entfällt lästiges Suchen nach der geeigneten Adresse. Die Karte ist mit Treibern für die folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows XP / 2000 / NT4.0 / ME / 98 / 95, Windows Server 2003, LINUX ab Kernel 2.0.0 und DOS. Unter Windows XP / 2000 / NT 4.0 / Windows Server 2003 steht ebenfalls ein Watchdog NT-Service zur Verfügung der den Betrieb im Hintergrund erlaubt, ohne an der Workstation oder Server angemeldet zu sein. Es können auch mehrere PC Watchdogkarten in einem System installiert werden.

Für PC Motherboards die keinen Reset Pin auf der Platine besitzen, kann man den PWDOG2N, den ISA Watchdog 2 oder den USB Watchdog 2 verwenden. Für diese Watchdog Karten ist ein ATX Adapter Kabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und das ATX Spannungsversorgungskabel zum Motherboard geschaltet.

Im Standartumfang sind bereits eine Vielzahl von Softwareprodukten enthalten. Die Software die zum Einsatz gelangt ist abhängig von der jeweiligen Anwendung und dem Betriebssystem.
Alle im folgenden beschriebenen Anwendungsfälle haben eines gemeinsam. Es muss gewährleistet sein, daß die Watchdogkarte periodisch angesprochen wird, um den internen Timer zurückzusetzen. Läuft der Timer ab, - dieses ist ein Fehlerfall - wird das System durch einen Hardwarereset neu gestartet.
Um den Watchdog zu betreiben, bestehen die folgende Möglichkeiten:

• Methode 1: Standalone Lösung für 24/7 Windows Systeme mit dem NT - Watchdog Service ( läuft als Hintergrund Dienst auf XP / NT / 2000 / Microsoft Windows Server 2003 )
• Methode 2:Installation der QLIB und Verwendung mit der Software eines Fremdherstellers (z.B Sitekiosk Kiosk Browser Software )
• Methode 3:High-Level Programmierung ( Visual-Studio .NET, Visual-Basic, Visual-C/C++, Borland Delphi, LabWindows/CVI u.a Compiler ) mit der QLIB, die Ihnen ein Software API zur Verfügung stellt.
• Methode 4:Direkter I/O Zugriff ( Direkter Zugriff auf die Hardware Register der Watchdogkarte , Spezialisten )
• Methode 5:LINUX Treiber, Dämon und Quelltexte, inkl. QUANCOM URL Checker für den Apache Webserver
• Methode 6:DOS Standalone Programm ( Watchdog.exe - TSR Residentes DOS Programm - )

Wird die Methode 1 verwendet, ist das einzige was gemacht werden muß, den Watchdog Service WDServ von der CD zu installieren. Weitere Details sind im Handbuch beschrieben.

Die Methode 2 erlaubt es, daß die Watchdogkarte mit einer bestehenden Software zusammen arbeitet, z.B. die Sitekiosk Kiosk Browser Software. Sitekiosk ist eine Browsersoftware, die den wartungsfreien und sicheren Betrieb von öffentlichen Internetterminals ermöglicht. Die SiteKiosk Basisversion beinhaltet bereits einen Software-Watchdog, der bei Programmabstürzen automatisch den Browser neu startet. Es gibt aber Situationen, in denen auch der Software-Watchdog nicht mehr weiterhelfen kann. Dies ist bei einem totalen Systemabsturz ( Bluescreen ) der Fall. Ein klassischer Fall in dem ein Software Hersteller die Unzulänglichkeiten des Betriebssystems durch einen Hardware Watchdog umgeht.

Wenn Sie die Methode 3 anwenden möchten benötigen Sie den Quelltext der Anwendung. Beim Zugriff auf die Hardwareregister stehen Ihnen alle Funktionen der Karte zur Verfügung. Sie müssen dann allerdings Kernel Treiber programmieren. Die Registersätze sind in der Anleitung erklärt.

Mit Methode 4 lässt sich die Watchdogfunktion in eigene Applikationen integrieren. Um die Watchdogfunktionen in Visual-C, Visual-Basic, Delphi, u.a. Anwendungen einzubinden, wird die QLIB installiert, und eine der Dateien QLIB.H, QLIB.BAS oder QLIB.PAS dem Quelltext hinzugefügt. Bei Compilern wie Visual-C, Borland Delphi oder LabWindows muss noch die Bibliothek QLIB32.LIB hinzugefügt werden, damit der Compiler die Referenzen auf die QLIB32.DLL erkennt. Jetzt stehen dem Programmierer neben anderen Funktionen auch die API Funktionen QAPIWatchdogEnable() zum Aktivieren des Watchdogs, QAPIWatchdogDisable() zum Deaktivieren und QAPIWatchdogRetrigger() zum Retriggern, zur Verfügung. Beim Start der Applikation muß die Karte aktiviert werden. Danach hat das Programm in regelmässigen Abständen die Retrigger Funktion aufzurufen. Unterbleibt der Aufruf wird das System mit einem Neustart gestartet. Vor Beendigung der Applikation hat dann die Deaktivierung der Karte zu erfolgen.

Methode 5 wird für Linux Systeme benutzt. Es stehen ein Linux Treiber und ein Watchdog Dämon inkl. Quelltext zur Verfügung. Desweiteren besteht die Möglichkeit die Watchdog Funktion in eigene Programme einzubinden. Dazu wird die Funktion des Linux Watchdog Dämons einfach in die eigene Anwendung kopiert. bei dem Dämon handelt es sich um ein Programm, das den Linux Kernel Treiber als Datei öffnet und in periodischen Abständen ein Zeichen in die Datei schreibt. Eine weitere Anwendung, der Webserver URL Watchdog kann über Requests mehrere virtuelle Internet Adressen auf Funktion und ein HTML Muster abfragen. Im Fehlerfall wird der Webserver neu gestartet.

Methode 6 wird für DOS und Windows 3.x Systeme benutzt und stellt eine ähnliche Funktionalität wie der NT Service zur Verfügung.



PWDOG2N - PCI Watchdog mit Relais für PC-Reset und externes Gerät
Bewährte Watchdog Technologie von QUANCOM gibt es jetzt auch für den PCI-BUS und ein zusätzliches angeschlossenes Gerät. Ob Sie einen Webserver, einen MSR PC oder einen NT Server ausfallsicherer machen möchten. Eine Watchdogkarte bootet das System im Fehlerfall ( Blue Screen ) neu. Die PWDOG2N Karte besitzt gegenüber dem PWDOG1 Watchdog ein zusätzliches Relais. Mit diesem zusätzlichen Relais kann ein externes Gerät ( z.B. Modem oder ein Router ) zurückgesetzt werden, oder ein Buzzer zur Alarmierung des Personals aktiviert werden. Die PWDOG2N zeichnet sich auch durch eine größere Flexibilität bei den Timeout Zeiten aus. Desweiteren besitzt die PWDOG2N ein zusätzliches Statusregister.

Zusätzliche Informationen über die Programmierung und die Softwareschnittstelle, finden Sie hier in der Beschreibung zur PCI Watchdog Karte.

Für diese Watchdogkarte ist ein ATX Adapter Kabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und die ATX Spannungsversorgung geschaltet.

QLIB - Bibliothek für Windows XP / 2000 / NT / ME / 98 / 95
Die QLIB - die Abkürzung steht für QUANCOM Library - wurde mit dem Ziel entwickelt, unter allen wichtigen Betriebssystemen ein einheitliches Ansprechen der von QUANCOM entwickelten und vertriebenen PC-Karten zu ermöglichen. Unseren Kunden soll es ermöglicht werden die Hardware mit einfachen Befehlen anzusprechen. So ist es ohne weiteres möglich eine Anwendung zu schreiben, die sowohl unter Windows ME / 98 / 95 als auch unter Windows XP / 2000 / NT 4.0 läuft. Wichtiges Ziel war die einfache Protierbarkeit zwischen den einzelnen Microsoft Umgebungen. Die Funktionen sind dabei unter allen Betriebssystemen gleich. Eine unter Windows 95 geschriebene Applikation, lässt sich deshalb unter Windows XP direkt weiterverwenden.

REL8/UM - QUANCOM® ISA Relais-Karte mit 8 Umschalt-Relais (jeweils bis 3A belastbar) + 16 opto isolierte Eingänge
Die QUANCOM® REL8/UM Relaiskarte besitzt 8 Umschaltrelais und kann zum Ein- bzw. Ausschalten von Niederspannungsschaltkreisen verwendet werden.

Die Eingänge sind über 16 Optokoppler galvanisch entkoppelt. Die Optokoppler schützen den PC vor Beschädigung durch Überspannung oder verkehrter Polarität. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.

Die REL8/UM wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview.

Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.

Wir haben eine API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-37 Kabel Klemmen anschliessen.

Diese Steckkarte ist auch als 16-fach PCI Relaiskarte mit 16 Opto Eingängen oder als 16-fach PCI Relaiskarte verfügbar.

RS485/422Dual - ISA Serielle Karte mit 2 Schnittstellen und galv. Trennung
Zwei RS422/485 Module sind auf der RS485/422DUAL vereint. Diese Karte stattet Ihren PC mit zwei galvanisch getrennt arbeitenden seriellen Schnittstellen aus, die einer großen Bandbreite von Anforderungen individuell angepaßt werden können.

SBC104-386-252 - Single Board PC


SEN-DREH1 - Drehzahlsensor
Der Drehzahlsensor sendet ein digitales Signal welches proportional zur Drehgeschwindigkeit ist. Der Sensor besteht aus einem Mangnetsensorelement, einem bipolaren, integrierten Schaltkreis und einem magnetisierten Ferritkern. Er ist unempfindlich gegen hohe Temperaturunterschiede und Vibrationen. Weiterhin ist er verschleissfrei.

SEN-DRU1 - Drucksensor
Diese Sensoren werden dort eingesetzt, wo der Unterschied zwischen 2 Druckpunkten gemessen werden muss. Anwendungsfall für solch ein Sensor ist z.B. das Messen des Druckabfalls bei einem Luftfilter im Luftkanal.
SEN-OBJ1 - Objektsensor
Berührungslos auf optoelektronischer Basis. Die Erfasssung erfolgt durch modulierte Infrarotdioden. Die Versorgung erfolgt mit 5V, es wird nur ein ext. pull-up Widerstand benötigt. Die Anwendungsgebiete liegen in der Prozessüberwachung in der Fertigung (Bandriss, Warenfluss), in der Papierüberwachung in z.B. Kopierern (Positionsüberwachung) oder im berührungslosen Schalten.

SEN-OPT880 - Lichtsensor
Diese Wandler sind ohne externe Komponenten in der Lage, Lichtintensität direkt in eine Ausgangsspannung umzuwandeln. Durch einen liniearen Ausgangsspannungsverlauf entfallen hier auch aufwendige Prozessorschaltungen zur Signalaufbereitung.

SEN-OPT940 - Lichtsensor
Diese Wandler sind ohne externe Komponenten in der Lage, Lichtintensität direkt in eine Ausgangsspannung umzuwandeln. Durch einen liniearen Ausgangsspannungsverlauf entfallen hier auch aufwendige Prozessorschaltungen zur Signalaufbereitung.

SEN-TEMP-PT100 - Temperatursensor
Großer Temperaturbereich von -70°C bis +500°C, kurze Ansprechzeit, unempfindlichkeit gegen hohe Erschütterung sowie ausgezeichnete Langzeitstabilität auch bei höchsten Temperaturen sind die Stärken von diesem kleinen Dünnschichttemperatursensor.

SEN-TEMP-WAS - Temperatursensor (Wasserfest)
Dieser Sensor besteht aus einem Korrisionsbeständigen Einschraub-Edelstahlgehäuse. Enge Toleranz +/- 1%, hervorragende Langzeitstabilität und Ansprechzeit, gute Linearität, robustes Gehäuse und wasserfestes Anschlussteil zeichnen diesen Sensor aus.

Spot - Watchdog Software für NT
Diese Watchdog-Software für NT überwacht Windows NT Services und Applikationen, sendet automatische Benachrichtigung über SMS-Mail (D-Netz) oder FAX an Service-Techniker, kontrolliert beliebig viele Rechner im Netwerk, kontrolliert ob der zu überwachende Rechner noch im Netzwerk zur Verfügung steht und SPOT2.0 überwacht Ihr System incl. Hard- und Software.

ST-1 - Steuerkarte für 2 Stepper


STNETZT1A - Kompakte Stromversorgung
Die kompakten Stromversorgungen eignen sich zur Spannungsversorgung von elektronischen Steuerungen, insbesondere für Ein- und Ausgabebaugruppen, Sensoren, Relais usw.. Diese Module liefern eine ungeregelte Nenngleichspannung von 9 V DC.

Target188EB-SBC - Embedded PCs und Controller mit 25MHz Intel 188EB SBC CPU, PC/104 Schnittst., 128K SRAM


Target188EB-SBC-Kit - Entwicklungskit mit Target und SourceView 188EB-SBC CPU, Kabeln SVIF etc.


TIMER9 - ISA Timer-Karte mit 9*16 Bit Timern + 6 OPTO-IN + 4 TTL Out
Diese universelle Timerkarte stellt dem Anweder 9 untereinander unabhängige Timerkanäle zur Verfügung. Dabei lassen sich die Timer auf der Karte über eine Stiftleiste beliebig verdrahten. Ebenfalls stehen Gate, TTL und die OPTO-IN Signale auf der Stiftleiste zur Verfügung. Damit bildet die TIMER9 Karte die Basis für viele Timer Projekte in der Industrie. Die einfache Software Schnittstelle der QLIB erlaubt es dem Anwender schnell lauffähige Applikationen zu erstellen. Dabei benötigte man keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung. Die Ansteuerung erfolgt dabei durch festgelegt Befehle die für alle Betriebssysteme gleich sind. Eine für Windows 95 erstellte Applikation lässt sich deshalb direkt auf einem Windows 2000 PC verwenden.
Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-37 Kabel Klemmen anschliessen.

TTL24IO - QUANCOM® ISA TTL-I/O Karte mit 1 x 8255
Die QUANCOM® TTL24IO Karte eignet sich hervorragend für den Einsatz in der Entwicklung. In drei 8-er Gruppen stehen dem Benutzer 24 TTL-I/O-Kanäle zur Verfügung.
Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Wir haben eine API entwickelt mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.
Externe Schaltkreise lassen sich einfach über die PAR-KL-37 Kabel Klemmen anschliessen.

TTL48IO - ISA TTL-I/O Karte mit 2 x 8255
Die TTL48IO besitzt 48 IO Leitungen und kann verwendet werden, wenn keine weiteren freien Slots zur Verfügung stehen und mehr als 24 IO Leitungen benötigt werden. Werden nur bis zu 32 TTL I/O Leitungen benötigt, so empfiehlt sich die QUANCOM® PCITTL32IO PCI TTL Karte oder die QUANCOM® TTL24IO ISA TTL I/O Karte, da diese von der QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt werden. Von diesen Karten lassen sich auch bis zu 8 Karten parallel schalten.
Bei der TTL48IO lassen sich zwei Ports als Ein- oder Ausgang programmieren, der dritte Port lässt sich in zwei Gruppen zu je 4-Bit ansteuern. Die Karte ist mit einem Adressierungs-PAL versehen und liegt in der Standardausführung im Adressbereich 0DE0...0DEF Hex. Zur Funktionskontrolle und Testzwecken ist je Baustein eine LED an der Leitung PA0 angeschlossen. Die Programmierung ist einfach und entspricht im wesendlichen den Spezifikationen der Bauteilebeschreibung des 8255.

TTY-2 - ISA Serielle Karte für 20 mA Loop / Aktiv & Passiv
Wahlweise ist die 20mA Loop der TTY-2 von COM 1-4, aktiv oder passiv, Sender oder Empfänger, und von COM 1...4 einstellbar. Die Baudrate liegt zwischen 110 und 9600 Baud.

TTY-3 - ISA Serielle Karte mit 20 mA Loop und galv. Trennung
Die TTY-3-Karte koppelt den PC mit verschiedenen speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), wie etwa der Siemens Simatic® S-5 oder Werkzeugmaschinen. Die 20 mA Stromschleife läßt sich als COM1, 2, 3 oder COM4 konfigurieren (per COM-PAL) und aktiv oder passiv betreiben (je Sender bzw. Empfänger). Die Bürde beträgt 30 V und ist bis zu max. 2000 m Kabellänge zulässig (bei 1200 Bd). Die Karte arbeitet im PC wie eine serielle Schnittstelle ohne Handshake. Die Daten-Übertragungsgeschwindigkeit  kann im Bereich von 110 bis 19200 Baud über die COM-Standardregister (lt. IBM-spec.) eingestellt werden. Die TTY-3 wird vornehmlich in EMV-gefährdeten Bereichen zur Programmierung an Steuerungen und Maschinen in der Industrie verwendet. Bei der RS232-Schnittstelle kann der Datenaustausch prinzipiell in der synchronen oder auch in der asynchronen Betriebsart erfolgen. Die gebräuchlichste Betriebsart der RS232-Schnittstelle ist die asynchrone Datenübertragung (ohne Taktsignale), wie sie auch in Personal Computern standardmäßig verwendet wird. Für andere serielle Schnittstellen, wie beispielsweise TTY-20mA, RS422 oder RS485, werden für den PC entsprechende Einsteckkarten benötigt. Damit die übliche PC-Software auf PCs mit unterschiedlichen UARTs funktioniert, müssen sie über die gleichen Registereinstellungen verfügen, so daß erweiterte Funktionen wie beispielsweise höhere Datenraten oftmals überhaupt nicht genutzt werden. Erst ab der Windows 95-Version werden beispielsweise die FIFOs standardmäßig verwendet. Bei anderen Betriebssystemen sind in den Terminalprogrammen oft speziellere Einstellungsmöglichkeiten vorgesehen, die eine optimierte Konfigurierung erlauben.

UNITIMER - ISA Opto-Timer-Rel-TTL-Karte mit 2 Opto In + 2 Relais + 8 TTL In+Out
Die professionelle QUANCOM® UNITIMER Karte kann vom Anwender ohne Probleme für Anwendungen wie:
Frequenzzähler Ereigniszähler mit externem Reset Messung der Periodendauer Bestimmung des Tastverhältnisses Phasendifferenz von 2 verschiedenen Signalen Universeller Frequenzteiler Interruptgenerator bei bestimmtem Zählerstand Interruptgenerator alle x ms Frequenzgenerator (bis in 1/1000-Hz-Bereich) Impuls-Generator
Weitere Anwendungen können per Software leicht programmiert werden. Diese Karte wird durch die QLIB Treiber Bibliothek unterstützt und ist somit unter DOS, Windows 95 / 98 / 2000 / XP und Windows NT4.x einfach programmierbar.
Für alle angegeben Funktionen enthält die CD-Rom C-Makros , die als Quelltext vorliegen. Mit diesen Quelltexten lässt sich nachvollziehen wie die Karte programmiert werden muss. Unter Windows sind die Makros bereits in der QLIB integriert, so das bei der Windows Programmierung nur noch auf die bestehenden Makros zugegriffen werden muss. Die Zähler lassen sich über bestimmte Register in unterschiedliche Modi versetzen.
Zum Kontakt mit der Aussenwelt stehen desweiteren 2 OPTO-Eingänge, 2 Relais und 8 TTL Ein- und Ausgänge zur Verfügung. Die Karte besitzt dabei fünf 16 Bit Counter, von denen zwei auch zu einem 32 Bit Counter zusammengefaßt werden können. Diese zusammengefaßten Counter können dann über ein 32 Bit Latch, in das vorher ein bestimmter Wert hineingeschrieben wird, mit dem Inhalt des Latches verglichen werden. Der Vergleich findet dabei laufend in Echtzeit statt, da diese Funktion in der Hardware realisiert ist. Bei Gleichstand wird ein EQUAL-OUT-Signal erzeugt. So kann auf der Output-Seite geschaltet, signalisiert oder auch Interrupts erzeugt werden.
Die diversen Multiplexer auf der Karte erlauben die freie Konfiguration der Zähler, und der Ein- und Ausgänge. Die Karte bietet dabei zwei zuschaltbare Interrupt-Ebenen die einen Echtzeitbetrieb erlauben.
Über die OPTO-IN Eingänge lässt sich ein Eingangssignal über einen Optokoppler ( Schutz des Rechners z.B. vor Überspannungen und Beschädigung ) zu den Zählern durchschalten. Durch die große Anzahl an verschiedenen Ein- und Ausgängen, ist diese Karte universell einsetzbar.
Die UNITIMER Karte wird durch die QLIB Treiber Bibliothek unterstützt und ist somit unter Windows XP / 2000 / NT sowie Windows ME / 98 / 95 einfach programmierbar. Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Die CD-Rom enthält Beispielprogramme die die Programmierung unter den verschiedenen Compilern erklären.

USB-GPIB-1 - QUANCOM® USB GPIB Karte mit uPD7210 kompatiblen Chip
Das handliche QUANCOM USB GPIB - Modul dient zum Anschluß von Geräten mit der weit verbreiteten IEEE-488 Schnittstelle an den PC. Durch den Anschluss über die USB Schnittstelle lässt sich das Modul hervorragend zum mobilen Einsatz gebrauchen. Aber auch im stationären Betrieb leistet sich das USB Modul keine Schwächen.

Bis zu 15 Peripherie-Geräte mit IEEE488 Schnittstelle lassen sich durch das Modul an den PC oder den Notebook anschliessen. Den schnellen Datenaustausch regelt ein intelligenter uPD7210 kompatibeler Controller mit Hardware FIFO. Da das Modul von der QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt wird, lässt sich das Modul problemlos mit modernen Compilern und Interpretern verwenden.

Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/gpib_vb.jpg')|/qprod01/bilder/gpib_vb.jpg|GPIB VB Beispiel|Das Projekt zeigt wie man das USB GPIB Modul unter Visual-Basic programmiert|GPIB Test Programm~Die QLIB ist eine Programmierschnittstelle mit der sich die Karte unter allen Betriebssystemen gleich ansprechen läst. Eine Applikation die für Windows NT erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows 2000 oder Windows XP PC weiterverwenden.

Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern auf die Karte zugreifen schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel oder MS Access einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann. Die Beispielprojekte bieten sich auch als Startpunkt für eigene Anwendungen an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die QLIB stellt dazu die folgenden Funktionen, unter Windows in einer DLL, zur Verfügung:
• Lesen eines Gerätes • Schreiben auf ein Gerät am Bus • Status der RQS Leitung lesen ( Geräte am GPIB Bus melden hiermit an den Controller mittels SRQ Service Request, dass sie abgefragt werden möchten ) • Steuerung Remote / Lokal • Pollen des Status Bytes ( Serial Poll, mit dieser Funktion kann der Status Code aller Geräte am Bus abgefragt werden. Das Statusbyte ist von Gerät zu Gerät verschieden und ist im Handbuch des jeweiligen Gerätes beschrieben. ) • Kommandos ( GTL = Goto Local, SDC = Selected Device Clear, GET = Group Execute Trigger, LLO = Local Lockout, DCL = Device Clear, Serial Poll Enable, Serial Poll Disable, UNL = Unlisten, UNT = Untalk )

USB-HUB4 - USB 4-fach Verteiler für 12MBit - umschaltbar auf 1,5MBit USB
Der USB 4-fach Verteiler verfügt über vier Downstream Ports und einen Upstream Port. Er erkennt automatisch die Datentransfer-Rate der angeschlossenen Geräte und unterstützt alle USB kompatiblen Geräte. Eine aufwendige Installation sowie Treiber ist nicht notwendig, da er automatisch durch Plug and Play von Windows 2000/XP und Windows 95/98/ME erkannt wird.

USB-HUB7 - USB 7-fach Verteiler für 12MBit - umschaltbar auf 1,5MBit USB
Der USB 7-fach Verteiler verfügt über sieben Ausgänge für Endgeräte und einen Eingangsport. Er erkennt automatisch die Datentransfer-Rate der angeschlossenen Geräte und unterstützt alle USB kompatiblen Geräte. Eine aufwendige Installation sowie Treiber ist nicht notwendig, da er automatisch durch Plug and Play von Windows 2000/XP und Windows 95 / 98 / ME erkannt wird.

USB-HUB7/IND - Industrieller USB 7-fach Verteiler für 12 MBit - umschaltbar auf 1,5 MBit USB
Der USB 7 Port Verteiler ist in ein robustes Metallgehäuse (Wandmontage möglich) eingebaut, was ihn sehr interessant für industrielle Zwecke macht. Er verfügt über sieben Ausgänge für Endgeräte und einen Eingangport. Er erkennt automatisch die Datentransfer-Rate der angeschlossenen Geräte und unterstützt alle USB kompatiblen Geräte. Eine aufwendige Installation sowie Treiber ist nicht notwendig, da er automatisch durch Plug and Play von Windows 2000 / XP und Windows 95 / 98 / ME erkannt wird.

USB-RS232 - USB nach RS-232 - Mit opto isolierter RS232 COM-Schnittstelle
Das Plug&Play-fähige Hutschienenmodul USB-RS232 trennt die USB-Schnittstelle galvanisch über DC/DC-Wandler und High-Speed Optokoppler zur RS232-Seite und umgekehrt.
Der Status aller COM-Signale wie TXD, RXD, RTS, CTS, DSR, DCD und DTR wird über Leuchtdioden angezeigt. Da das Modul im Betrieb ca. 390 mA über die USB-Schnittstelle aufnimmt, benötigt es kein zusätzliches Netzteil. Eine 0,5A Polyswitch-Sicherung im Stromkreis verhindert Kurzschluss und schützt den USB-Port vor Überlastung. Die hohe Datentransferleistung von min. 230kbps mit FIFO sichert die Verwendbarkeit in vielen Applikationen, wo RS-232 durch USB ersetzt wurde (Beispiel neue PCs, Notebook..).
Das Modul kann unter allen USB-fähigen Betriebssystemen wie Windows 95, 98, ME, 2000 genutzt werden. Der PC erkennt das Modul automatisch und konfiguriert die entsprechenden Treiber von der mitgelieferten CD. Die serielle USB-Schnittstelle wird nach erfolgreicher Installation im Gerätemanager als virtueller, einstellbarer COM-Port geführt.

USB-RS422/485 - Industrie - Hutschienenmodul mit  vollisolierter RS422/485 COM-Schnittstelle
Das Plug&Play-fähige Hutschienenmodul USB-RS422/485 der neuen Konverter-Familie trennt die USB-Schnittstelle galvanisch über DC/DC-Wandler und high-speed-Optokoppler zur COM-Seite. Zusätzlich werden die COM-Signale TXD, RXD, RTS und CTS sowie die Betriebsmodi für halb/voll-duplex und RS422 bzw. RS485 über Leuchtdioden angezeigt. Eine 0,5A Polyswitch-Sicherung im Versorgungskreis verhindert Kurzschluss und schützt den USB-Port vor Überlastung. Über einen 8-fach Dip-Schalter können zu jedem Differentialsignal diverse 120 OHM Abschlusswiderstände (Terminator für Endgeräte) eingeschleift werden und es kann zwischen RS422- oder RS485-Betrieb umgeschaltet werden. Im bidirektionalen RS422-Mode kann ausserdem zwischen 4- oder 8-Leiter und im RS485 zwischen 2- oder 4-Leitertechnik unterschieden werden. Zur Festlegung der RS485-Datenrichtung für RX/TX sind zwei Jumper unterhalb der Frontplatte angebracht. Die 2-Leiter RS485-Signalrichtung wird üblicherweise mittels RTS bzw. /RTS Handshake-Signal vorgenommen (default), es können aber auch auf Wunsch die Signale DTR, DSR oder CTS verwendet werden. Zur Inbetriebnahme bzw. Installation gilt ansonsten die gleiche Vorgehensweise wie beim USB-RS232 Modul.

USB-RS422/485/LC - USB Schnittstelle für 1 * RS-422/485

Die USB 1.1 Schnittstelle verfügt über Windows 98 / 98SE / 2000 / ME und XP Treiber. Sie benötigt keine externe Stromquelle, da sie durch den USB-Bus versorgt wird. Es sind bis zu 4 Leitungen RS-422/485 und bis zu 2 Leitungen RS-485 möglich.



USB-TTY - USB-TTY Schnittstelle
Das Plug&Play-fähige Hutschienenmodul USB TTY 20mA Loop trennt die USB-Schnittstelle galvanisch über DC/DC-Wandler und Daten-Optokoppler zur TTY COM-Seite. Zusätzlich werden die stromsensitiven 20 mA Loop-Signale TXD, RXD über Leuchtdioden angezeigt. Der Datenstrom kann als normales oder invertiertes Schleifensignal über Jumper vorgegeben werden. Weiterhin können beide Datenkanäle unabhängig voneinander (+-TX / +-RX) passiv oder aktiv voreingestellt werden. Die Bürde (Hintergrundspannung) beträgt 12 Volt, der Schleifenstrom wird intern über zwei 1-Watt Vorwiderstände auf je 20 mA begrenzt. Die Datenrichtung wird bei TTY üblicherweise mit dem XON/XOFF oder none-handshake Softwareprotokoll gesteuert. Unbenutzte handshake-Leitungen (CTS-RTS, DTR-DSR-DCD) wurden im ispLSI1016 direkt gebrückt, um größtmögliche Softwarekompatibilität sicherzustellen bzw. einen Selbsttest des Konverters durchführen zu können. Eine 0,5A Polyswitch-Sicherung im Versorgungskreis verhindert Kurzschluss und schützt den USB-Port vor Überlastung. Zur Inbetriebnahme bzw. Installation gilt ansonsten die gleiche Vorgehensweise wie beim USB-RS232 Modul.

USB-VERL5 - USB Aktives Verlängerungskabel 5.0 m
USB aktives Verlängerungskabel bis 5 Meter Länge. Einfache Installation durch Plug and Play. Anschließbar an alle USB kompatiblen Peripheriegeräte. Es werden keine Treiber benötigt. Datenübertragung bis 12Mbps.

USBOPTO16IO - QUANCOM® USB Opto-Karte mit 16 Opto-Eingängen und 16 Opto-Ausgängen
Dieses Modul stellt 16 Ein- und 16 Ausgänge zur Verfügung, die alle optisch entkoppelt sind. Mit je 16 Optokoppler Ein- und Ausgängen eignet sich die USBOPTO16IO speziell zur Prozeßüberwachung in der Meß- und Regeltechnik, der Automatisierungstechnik und für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Ausgänge und Eingänge für verschiedene Potentiale benötigt werden.

Schutz durch Optokoppler bis 500 Volt:

Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen.Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.

Über die Eingangs-Flip-Flops lassen sich schnelle Änderungen an den Eingängen zwischen zwei Lesebefehlen erkennen.

Schutz im Ausgang:

Das USBOPTO16IO Modul bietet zusätzliche Funktionssicherheit durch die Erkennung eines Timeout, bei der das Modul nach einer einstellbaren Zeit (z.B. 16 s) ohne Zugriff automatisch die Ausgänge abschaltet. Hierbei werden beispielsweise Motoren oder Heizelemente abgeschaltet um ein unkontrolliertes Weiterlaufen zu verhindern.

Sonstige Merkmale:

Wie bei allen USB Opto-/Relaismodulen werden die Ein- bzw. Ausgangspegel durch eine optische Funktionskontrolle (LED) für jeden Kanal einzeln angezeigt. Über eine Konfigurations LED bekommen Sie den Zustand des Moduls dargestellt. Es werden beispielsweise die Initialisierung durch das Betriebsystem, lesende oder schreibende Zugriffe oder aber nicht ausgewertete Eingangsänderungen angezeigt.
Durch die einfache Montage auf einer Hutschiene, ist das Modul jederzeit als Standgerät im Laborbereich oder als mobiles Gerät am Notebook nutzbar. Die Stromversorgung kann wahlweise über den USB Bus oder ein externes Netzteil erfolgen. Die steckbaren Schraubanschlußklemmen für die Ein- und Ausgänge runden die Flexibilität des Moduls ab.

Mehrere Module des gleichen Typs sind einsetzbar:

Auf dem Modul befindet sich ein DIP Schalter, der die Moduladresse von 0 ... 15 enthält. Über den ist dann auch der Betrieb von bis zu 16 Modulen gleichen Typs möglich. Über die Moduladresse lässt sich jedes Modul eindeutig von der Software identifizieren.

Softwareunterstützung:

~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/usbopto16.JPG')|/qprod01/bilder/usbopto16.JPG|USBOPTO16IO VB Beispiel|Das USBOPTO16IO Beispiel erläutert die Programmierung unter Visual Basic|VB USBOPTO16IO Beispiel~Das USBOPTO16IO Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für das USB-Modul. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.
Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

Die Treiber unter Linux beinhalten ebenfalls eine Software-Schnittstelle die stark an die QLIB angelehnt ist. Unser Windows Beispiel lässt sich somit ohne Änderung unter Linux kompilieren.

Ähnliche Produkte sind auch als PCIOPTO16IO und als ISA Karte OPTOLCA erhältlich.

USBOPTO32IO - QUANCOM® USB Opto-Karte mit 32 Opto-Eingängen und 32 Opto-Ausgängen
Dieses Modul stellt 32 Ein- und 32 Ausgänge zur Verfügung, die alle optisch entkoppelt sind. Mit je 32 Optokoppler Ein- und Ausgängen eignet sich die USBOPTO32IO speziell zur Prozeßüberwachung in der Meß- und Regeltechnik, der Automatisierungstechnik und für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Ausgänge und Eingänge für verschiedene Potentiale benötigt werden.
Schutz durch Optokoppler bis 500 Volt:
Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen.Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.
Änderungen des Eingangszustandes:
Über die Eingangs-Flip-Flops lassen sich schnelle Änderungen an den Eingängen zwischen zwei Lesebefehlen erkennen.
Schutz im Ausgang:
Das USBOPTO32IO Modul bietet zusätzliche Funktionssicherheit durch die Erkennung eines Timeout, bei der das Modul nach einer einstellbaren Zeit (z.B. 16 s) ohne Zugriff automatisch die Ausgänge abschaltet. Hierbei werden beispielsweise Motoren oder Heizelemente abgeschaltet um ein unkontrolliertes Weiterlaufen zu verhindern.
Sonstige Merkmale:
Wie bei allen USB Opto-/Relaismodulen werden die Ein- bzw. Ausgangspegel durch eine optische Funktionskontrolle (LED) für jeden Kanal einzeln angezeigt. Über eine Konfigurations LED bekommen Sie den Zustand des Moduls dargestellt. Es werden beispielsweise die Initialisierung durch das Betriebsystem, lesende oder schreibende Zugriffe oder aber nicht ausgewertete Eingangsänderungen angezeigt.
Durch die einfache Montage auf einer Hutschiene, ist das Modul jederzeit als Standgerät im Laborbereich oder als mobiles Gerät am Notebook nutzbar. Die Stromversorgung kann wahlweise über den USB Bus oder ein externes Netzteil erfolgen. Die Doppelstock-Klemmleisten für die Ein- und Ausgänge runden die Flexibilität des Moduls ab.
Mehrere Module des gleichen Typs sind einsetzbar:
Auf dem Modul befindet sich ein DIP Schalter, der die Moduladresse von 0 ... 15 enthält. Über den ist dann auch der Betrieb von bis zu 16 Modulen gleichen Typs möglich. Über die Moduladresse lässt sich jedes Modul eindeutig von der Software identifizieren.
Softwareunterstützung:
~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/usboptorel32.JPG')|/qprod01/bilder/usboptorel32.JPG|USBOPTOREL32 VB Beispiel|Testprogramm unter VB für USBOPTOREL32 und USBOPTO32IO Module|VB USBOPTOREL32 Beispiel~Das USBOPTO32IO Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für das USB-Modul. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Studio .NET, Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Studio .NET, Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.
Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.
Die Treiber unter Linux beinhalten ebenfalls eine Software-Schnittstelle die stark an die QLIB angelehnt ist. Unser Windows Beispiel lässt sich somit ohne Änderung unter Linux kompilieren.
Erhältlich ist das Produkt auch als USBOPTOREL32 .


USBOPTO8 - QUANCOM® USB Optokoppler-Modul mit 8 Eingängen
Das QUANCOM® USB Opto-In Modul ist die kleinere Variante des USBOPTO16IO Modules. Es ist geeignet für Anwendungen bei denen ein Modul mit 8 optisch isolierten Eingängen Eingangssignale von jeweils 12V...30 V ( optional 5V...12V) einlesen soll.

Durch die Optokoppeler-Eingänge ist der Steuer-PC vor Beschädigung durch Überspannung oder verkehrter Polarität geschützt. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen (12V...30V ist Standard, änderbar auf 5V...12V). Sie können uns dieses auch bei der Bestellung einfach mitteilen.

Durch die einfache Montage, z.B. auf einer Hutschiene, ist das Modul jederzeit als Standgerät im Laborbereich oder als mobiles Gerät am Notebook nutzbar.

Wie bei allen USB Opto-/Relaismodulen wird der aktuelle Ausgangspegel durch eine optische Funktionskontrolle mittels LED für jeden Kanal einzeln angezeigt. Über die Konfigurations LED bekommen Sie die Initialisierung durch das Betriebsystem angezeigt.

Die grünen steckbaren Kabelklemmleisten erlauben den Einsatz des Modules auch für Laboraufbauten und Servicezwecke. Damit ist eine schnelle Trennung des Modules vom Schaltungs- bzw. Testaufbau möglich. Die Klemmleisten sind auch separat erhältlich.

Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Bus.

Eine über Jumper fest einstellbare Moduladresse erlaubt es bis zu vier gleiche Module gleichzeitig einzusetzen. Damit lassen sich mehrere Module eindeutig von der Software identifizieren.

Durch die Einbindung dieses QUANCOM® USB Moduls in die QLIB (Quancom Driver Library) ist eine einfache Programmierung, ohne Kenntnis der Treiberentwicklung, unter Windows XP / 2000 / ME / 98 / 95 / Agilent VEE / Labview möglich. Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen. Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

Die Treiber unter Linux beinhalten ebenfalls eine Software-Schnittstelle die stark an die QLIB angelehnt ist. Unser Windows Beispiel lässt sich somit ohne Änderung unter Linux verwenden.

Erhältlich ist das USBOPTO8 USB Modul auch als PCIOPTOREL16 , ISA OPTOREL16 oder als USB-Modul mit je 16 Optokoppler-Eingängen und 16-Relais-Ausgängen und weiteren Features wie Watchdog, Timeout-Erkennung und IRQ-Erzeugung als USBOPTOREL16 


USBOPTOREL16 - QUANCOM® USB Optokoppler Relaismodul mit 16 Eingängen und 16 Relais
Das QUANCOM® USBOPTOREL16 Modul besitzt 16 optisch isolierte Eingänge und 16 DIL-Reed Relais, die Lasten von 1 A bzw. 15 W schalten können. Auf Anforderung besteht auch die Möglichkeit eine 2A Version dieses Moduls zu liefern.

Schutz durch Optokoppler bis 500 Volt:
Alle Eingänge sind über Optokoppler galvanisch entkoppelt, so ist Ihr PC vor Beschädigung durch Überspannung oder verkehrter Polarität geschützt. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.

Über die Eingangs-Flip-Flops lassen sich schnelle Änderungen an den Eingängen zwischen zwei Lesebefehlen erkennen.

Schutz im Ausgang:
Das USBOPTOREL16 Modul bietet zusätzliche Funktionssicherheit durch die Erkennung eines Timeout bzw. Softwareabsturz, bei der das Modul nach einer einstellbaren Zeit (z.B. 16 s) ohne Zugriff automatisch die Ausgänge abschaltet. Hierbei werden beispielsweise Motoren oder Heizelemente abgeschaltet um ein unkontrolliertes Weiterlaufen zu verhindern.

Sonstige Merkmale:
Wie bei allen USB Opto-/Relaismodulen werden die Ein- bzw. Ausgangspegel durch eine optische Funktionskontrolle über LED für jeden Kanal einzeln angezeigt. Über eine Konfigurations LED bekommen Sie den Zustand des Moduls dargestellt. Es werden beispielsweise die Initialisierung durch das Betriebsystem, lesende oder schreibende Zugriffe oder aber nicht ausgewertete Eingangsänderungen angezeigt.

Durch die einfache Montage auf einer Hutschiene, ist das Modul jederzeit als Standgerät im Laborbereich oder als mobiles Gerät am Notebook nutzbar. Die Stromversorgung kann wahlweise über den USB Bus oder ein externes Netzteil erfolgen. Die steckbaren Schraubanschlußklemmen für die Ein- und Ausgänge runden die Flexibilität des Moduls ab.

Mehrere Module des gleichen Typs sind einsetzbar:
Auf dem Modul befindet sich ein DIP Schalter, der die Moduladresse von 0 ... 15 enthält. Über den ist dann auch der Betrieb von bis zu 16 Modulen gleichen Typs möglich. Über die Moduladresse lässt sich jedes Modul eindeutig von der Software identifizieren.

Softwareunterstützung:
~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/usbopto16.JPG')|/qprod01/bilder/usbopto16.JPG|USBOPTOREL16 VB Beispiel|Testprogramm unter VB für USBOPTOREL16 und USBOPTOIO16 Module|VB USBOPTOREL16 Beispiel~Das USBOPTOREL16 Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für das USB-Modul. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Studio .NET, Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

Die Treiber unter Linux beinhalten ebenfalls eine Software-Schnittstelle die stark an die QLIB angelehnt ist. Unser Windows Beispiel lässt sich somit ohne Änderung unter Linux kompilieren.

Erhältlich ist die USBOPTOREL16 auch als PCIOPTOREL16 oder als ISA OPTOREL16 .

USBOPTOREL32 - QUANCOM® USB Relais und Optokoppler Modul mit 32 Eingängen und 32 Relais
Das QUANCOM® USBOPTOREL32 Modul besitzt 32 optisch isolierte Eingänge und 32 DIL-Reed Relais, die Lasten von 1 A bzw. 24 W schalten können.
Schutz durch Optokoppler bis 500 Volt:
Alle Eingänge sind über Optokoppler galvanisch entkoppelt, so ist Ihr PC vor Beschädigung durch Überspannung oder verkehrter Polarität geschützt. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität des Eingangssignales beliebig. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.
Änderungen des Eingangszustandes:
Über die Eingangs-Flip-Flops lassen sich schnelle Änderungen an den Eingängen zwischen zwei Lesebefehlen erkennen.
Schutz im Ausgang:
Das USBOPTOREL32 Modul bietet zusätzliche Funktionssicherheit durch die Erkennung eines Timeout bzw. Softwareabsturz, bei der das Modul nach einer einstellbaren Zeit (z.B. 16 s) ohne Zugriff automatisch die Ausgänge abschaltet. Hierbei werden beispielsweise Motoren oder Heizelemente abgeschaltet um ein unkontrolliertes Weiterlaufen zu verhindern.
Sonstige Merkmale:
Wie bei allen USB Opto-/Relaismodulen werden die Ein- bzw. Ausgangspegel durch eine optische Funktionskontrolle über LED für jeden Kanal einzeln angezeigt. Über eine Konfigurations LED bekommen Sie den Zustand des Moduls dargestellt. Es werden beispielsweise die Initialisierung durch das Betriebsystem, lesende oder schreibende Zugriffe oder aber nicht ausgewertete Eingangsänderungen angezeigt.
Durch die einfache Montage auf einer Hutschiene, ist das Modul jederzeit als Standgerät im Laborbereich oder als mobiles Gerät am Notebook nutzbar. Die Stromversorgung kann wahlweise über den USB Bus oder ein externes Netzteil erfolgen. Die Doppelstock-Klemmleisten für die Ein- und Ausgänge runden die Flexibilität des Moduls ab.
Mehrere Module des gleichen Typs sind einsetzbar:
Auf dem Modul befindet sich ein DIP Schalter, der die Moduladresse von 0 ... 15 enthält. Über den ist dann auch der Betrieb von bis zu 16 Modulen gleichen Typs möglich. Über die Moduladresse lässt sich jedes Modul eindeutig von der Software identifizieren.
Softwareunterstützung:
~PICTURE|javascript:showpic('/qprod01/bilder/usboptorel32.JPG')|/qprod01/bilder/usboptorel32.JPG|USBOPTOREL32 VB Beispiel|Testprogramm unter VB für USBOPTOREL32 und USBOPTO32IO Module|VB USBOPTOREL32 Beispiel~Das USBOPTOREL32 Modul wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, 3.11, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für das USB-Modul. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Studio .NET, Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Studio .NET, Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.
Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.
Die Treiber unter Linux beinhalten ebenfalls eine Software-Schnittstelle die stark an die QLIB angelehnt ist. Unser Windows Beispiel lässt sich somit ohne Änderung unter Linux kompilieren.
Erhältlich ist die USBOPTOREL32 auch als USBOPTO32IO 

USBREL8 - QUANCOM® USB Relaiskarte mit 8 Relais
Das QUANCOM® USB Relais ist ein Modul mit 8 DIL-Reed Relais, die Lasten von 1 A oder 15 W schalten können.

Durch die einfache Montage, z.B. auf einer Hutschiene, ist das Modul jederzeit als Standgerät im Laborbereich oder als mobiles Gerät am Notebook nutzbar.

Wie bei allen USB Opto-/Relaismodulen wird der aktuelle Ausgangspegel durch eine optische Funktionskontrolle mittels LED für jeden Kanal einzeln angezeigt. Über die Konfigurations LED bekommen Sie die Initialisierung durch das Betriebsystem angezeigt.

Die grünen steckbaren Kabelklemmleisten erlauben den Einsatz des Modules auch für Laboraufbauten und Servicezwecke. Damit ist eine schnelle Trennung des Modules vom Schaltungs- bzw. Testaufbau möglich. Die Klemmleisten sind auch separat erhältlich.

Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Bus.

Eine über Jumper fest einstellbare Moduladresse erlaubt es bis zu vier gleiche Module gleichzeitig einzusetzen. Damit lassen sich mehrere Module eindeutig von der Software identifizieren.

Durch die Einbindung dieses QUANCOM® USB Moduls in die QLIB (Quancom Driver Library) ist eine einfache Programmierung, ohne Kenntnis der Treiberentwicklung, unter Windows XP / 2000 / ME / 98 / 95 / Agilent VEE / Labview möglich. Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen. Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

Die Treiber unter Linux beinhalten ebenfalls eine Software-Schnittstelle die stark an die QLIB angelehnt ist. Unser Windows Beispiel lässt sich somit ohne Änderung unter Linux kompilieren.

Erhältlich ist die USBREL8 auch als PCIOPTOREL16 , ISA OPTOREL16 oder als USB-Modul mit je 16 Optokoppler-Eingängen und 16-Relais-Ausgängen und weiteren Features wie Watchdog, Timeout-Erkennung und IRQ-Erzeugung als USBOPTOREL16 

USBSER4 - USB Schnittstelle für 4 * RS-232 Ports

Die USB 1.1 Schnittstelle mit vier Anschlüssen verfügt über Windows 98 / 98SE / 2000 / ME / XP, sowie MAC OS 9.x / 10.x Treiber. Die Schnittstelle benötigt keine externe Stromquelle, da sie durch den USB-Bus versorgt wird.



USBSER8 - USB Schnittstelle für 8 * RS-232 Ports

Die USB 1.1 Schnittstelle mit acht Anschlüssen verfügt über Windows 98 / 98SE / 2000 / ME / XP / Server 2003, sowie MAC OS 9.x / 10.x Treiber. Die Schnittstelle benötigt keine externe Stromquelle, da sie durch den USB-Bus versorgt wird.



USBWDOG1 - USB Watchdog für Windows XP / 2000 / 98 / ME
Robuste QUANCOM USB Watchdog - Qualität auch für den USB-BUS. Durch die Auslegung dieser Karte als USB-Karte entfällt lästiges Suchen nach der geeigneten Adresse. Die Karte ist mit Treibern für die folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows XP / 2000, Microsoft Windows ME / 98. Unter Windows XP / 2000 steht ebenfalls ein Watchdog Dienst zur Verfügung der den Betrieb im Hintergrund erlaubt, ohne an der Workstation oder Server angemeldet zu sein. Es können auch mehrere PC Watchdogkarten in einem System installiert werden. Diese Möglichkeit erlaubt es bis auf Taskebene Applikationen zu überwachen.

Für PC Motherboards die keinen Reset Pin auf der Platine besitzen, kann man den Internen USB Watchdog 2 oder den Externen USB Watchdog 3 verwenden. Für diese Watchdog Module ist ein ATX Watchdog Kabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und das ATX Spannungsversorgungskabel zum Motherboard geschaltet.

Im Standartumfang sind bereits eine Vielzahl von Softwareprodukten enthalten. Die Software die zum Einsatz gelangt ist abhängig von der jeweiligen Anwendung und dem Betriebssystem.

Zusätzliche Informationen über die Programmierung und die Software Schnittstelle, finden Sie hier in der Beschreibung zur PWDOG1 PC Watchdog Karte. Die Softwarebefehle sind für alle Watchdogvarianten identisch. Daher kann man einen USB Watchdog direkt auch gegen einen PCI bzw. ISA Watchdog, und umgekehrt, austauschen.

USBWDOG2 - USB Watchdog mit Relais für PC-Reset und externes Gerät
Bewährte Watchdog Technologie von QUANCOM gibt es jetzt auch für den USB-BUS und ein zusätzliches angeschlossenes Gerät. Durch ein weiteres Relais wird neben dem Computer auch das an das Relais angeschlossene Gerät entweder ein- oder ausgeschaltet. Dieser Watchdog ist für PC Motherboards die keinen Reset Pin auf der Platine besitzen geeignet. Die Watchdog Karte ist mit Treibern für die folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows XP / 2000 / 98 / ME. Unter Windows 2000 / XP steht ebenfalls ein Windows-Service (WDSERV.EXE) zur Verfügung der den Betrieb im Hintergrund erlaubt, ohne an der Workstation oder Server angemeldet zu sein. Für dieses Watchdog Module ist ein ATX Watchdog Kabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und das ATX Spannungsversorgungskabel zum Motherboard geschaltet.

Im Standartumfang sind bereits eine Vielzahl von Softwareprodukten enthalten. Die Software die zum Einsatz gelangt ist abhängig von der jeweiligen Anwendung und dem Betriebssystem.

Zusätzliche Informationen über die Programmierung und die Software Schnittstelle, finden Sie hier in der Beschreibung zur PWDOG1 PC Watchdog Karte. Die Softwarebefehle sind für alle Watchdogvarianten identisch. Daher kann man einen USB Watchdog direkt auch gegen einen PCI bzw. ISA Watchdog, und umgekehrt, austauschen.

USBWDOG3 - USB Watchdog Extern mit Relais für PC-Reset und externes Gerät
Robuste QUANCOM USB Watchdog - Qualität auch für den USB-BUS. Durch die Auslegung dieser Karte als USB-Karte entfällt lästiges Suchen nach der geeigneten Adresse. Die Karte ist mit Treibern für die folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows XP / 2000, Microsoft Windows ME / 98. Unter Windows XP / 2000 steht ebenfalls ein Watchdog Dienst zur Verfügung der den Betrieb im Hintergrund erlaubt, ohne an der Workstation oder Server angemeldet zu sein. Es können auch mehrere PC Watchdogkarten in einem System installiert werden. Diese Möglichkeit erlaubt es bis auf Taskebene Applikationen zu überwachen.

Für PC Motherboards die keinen Reset Pin auf der Platine besitzen, kann man den Internen USB Watchdog 2 oder den Externen USB Watchdog 3 verwenden. Für diese Watchdog Module ist ein ATX Watchdog Kabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und das ATX Sp annungsversorgungskabel zum Motherboard geschaltet.

Im Standartumfang sind bereits eine Vielzahl von Softwareprodukten enthalten. Die Software die zum Einsatz gelangt ist abhängig von der jeweiligen Anwendung und dem Betriebssystem.

Zusätzliche Informationen über die Programmierung und die Software Schnittstelle, finden Sie hier in der Beschreibung zur PWDOG1 PC Watchdog Karte. Die Softwarebefehle sind für alle Watchdogvarianten identisch. Daher kann man einen USB Watchdog direkt auch gegen einen PCI bzw. ISA Watchdog, und umgekehrt, austauschen.

V24DUAL - ISA Serielle Karte mit 2 Schnittstellen und galv. Trennung

Diese ISA Serielle Karte erhöht den Schutz und die Datensicherheit in schwierigen und elektrisch verseuchten Umgebungen. Die Karte bietet Schutz vor den gefürchteten Masseschleifen und elektrischen Störimpulsen auf der Leitung. Durch die Optokoppler wird der PC auch vor Überspannungen geschützt. Die Karte installiert sich selbst als COM1 ... COM4 Schnittstelle. Es sind keine speziellen Treiber erforderlich.

Die V24DUAL besitzt 2 serielle Schnittstellen und ermöglicht eine Übertragungsgeschwindigkeit von 115kBaud .
Weitere serielle Karten:
PCI Serielle Karte mit 8 x RS232 ports
PCI Serielle Karte mit 4 x RS232 ports
PCI Serielle Karte mit 2 x RS232 ports
PCI Serielle Karte mit einem galvanisch geschützten RS232 Port

Watchdog1 - ISA Watchdog mit Relais für PC-Reset
Neues vom Klassiker der QUANCOM Watchdog Karten. Durch ein ispLSI und einen 8-fach DIP-Schalter besitzt diese PC Einsteckkarte nun zusätzliche Resetzeiten die komfortabler ausgewählt werden können. Die Karte ist mit Treibern für die folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows XP / 2000 / NT4.0 / ME / 98 / 95, LINUX ab Kernel 2.0.0 und DOS. Unter Windows XP / 2000 / NT 4.0 steht ebenfalls ein Watchdog NT-Service zur Verfügung der den Betrieb im Hintergrund erlaubt, ohne an der Workstation oder Server angemeldet zu sein.

Für PC Motherboards die keinen Reset Pin auf der Platine besitzen, kann man den PWDOG2N, den ISA Watchdog 2, den internen USB Watchdog 2 oder den den in einem externenen Gehäuse untergebrachten USB Watchdog 3 verwenden. Für diese Watchdog Karten ist ein ein ATX Adapter Kabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und das ATX Spannungsversorgungskabel zum Motherboard geschaltet.

Zusätzliche Informationen über die Programmierung und die Softwareschnittstelle, finden Sie hier in der Beschreibung zur PC Watchdog Karte. Die Softwarebefehle der QLIB sind für alle Watchdogvarianten identisch. Daher kann man einen ISA Watchdog direkt auch gegen einen PCI bzw. USB Watchdog, und umgekehrt, austauschen.

Watchdog2 - ISA Watchdogkarte mit Relais für PC-Reset und externes Gerät
Bereits über 1000-fach verkauft wurde das technische Konzept der Watchdog2 von QUANCOM. Durch ein zweites Relais wird neben dem Computer auch das an das Relais angeschlossene Gerät erneut gestartet.

Für PC Motherboards die keinen Reset Pin auf der Platine besitzen, kann man den PWDOG2N, den ISA Watchdog 2, den internen USB Watchdog 2 oder den den in einem externenen Gehäuse untergebrachten USB Watchdog 3 verwenden. Für diese Watchdog Karten ist ein ein ATX Adapter Kabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und das ATX Spannungsversorgungskabel zum Motherboard geschaltet.

Zusätzliche Informationen über die Programmierung und die Softwareschnittstelle, finden Sie hier in der Beschreibung zur PC Watchdog Karte. Die Softwarebefehle der QLIB sind für alle Watchdogvarianten identisch. Daher kann man einen ISA Watchdog direkt auch gegen einen PCI bzw. USB Watchdog, und umgekehrt, austauschen.

Watchdog3 - ISA Watch Dog Karte mit 2 UM-Relais und variabler Resetzeit
Vielseitige Überwachungsarten vom PC und mehreren peripheren Geräten besitzt die Watchdog3 von QUANCOM durch den eingebauten Temperatursensor, 4 OPTO-Eingänge und 2 Umschaltrelais. Die Karte ist mit Treibern für die folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows 2000/NT4.0, Microsoft Windows 98/95, Microsoft Windows 3.11, LINUX ab Kernel 2.0.0 und DOS.

WDOG-ATX-Kab1 - Watchdog ATX Adapter Kabel
Optional zu den QUANCOM® Watchdogkarten PCI Watchdog PWDOG2N, dem ISA PC Watchdog 2 und dem USB Watchdog 2 ist ein ATX-Adapterkabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und den ATX-Power-Connector vom Gehäuse angeschlossen. An das WDOG-ATX-Kab1 können Sie ganz einfach das Resetkabel der Watchdogkarte anschließen, womit das Durchtrennen der ATX Spannungsversorgung zum Motherboard vermieden wird.
Weitere Informationen über die ATX Spezifikationen und die Hersteller finden Sie hier Intel ATX Spezifikation http://www.formfactors.org/formfactor.asp .

WDOG-ATX-Kab2 - Watchdog ATX Adapter Kabel mit Resetanschluß und Stromversorgung
Optional zu der QUANCOM® Watchdogkarte PCIWDOG3 ist ein ATX-Adapterkabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und den ATX-Power-Connector vom Gehäuse angeschlossen. An das WDOG-ATX-Kab2 können Sie ganz einfach das Resetkabel der Watchdogkarte anschließen, womit das Durchtrennen der ATX Spannungsversorgung zum Motherboard vermieden wird.
Desweiteren versorgt das WDOG-ATX-KAB2 die PCIWDOG3 auch bei ausgeschaltetem Rechner weiter mit der Betriebsspannung solange der Rechner am Stromnetz angeschlossen ist und das Netzteil aktiv ist.
Weitere Informationen über die ATX Spezifikationen und die Hersteller finden Sie hier Intel ATX Spezifikation http://www.formfactors.org/formfactor.asp .

WDOG-BTX-Kab1 - Watchdog BTX Adapter Kabel
Optional zu den QUANCOM® Watchdogkarten PCI Watchdog PWDOG2N, dem ISA PC Watchdog 2 und dem USB Watchdog 2 ist ein BTX-Adapterkabel erhältlich. Dieses Kabel wird zwischen Motherboard und den BTX-Power-Connector vom Gehäuse angeschlossen. An das WDOG-BTX-Kab1 können Sie ganz einfach das Resetkabel der Watchdogkarte anschließen, womit das Durchtrennen der BTX Spannungsversorgung zum Motherboard vermieden wird.
Weitere Informationen über die BTX Spezifikationen und die Hersteller finden Sie hier Intel BTX Spezifikation http://www.formfactors.org/formfactor.asp .

WDOG-V - ISA Watchdog-Karte mit Relais + Temperatursensor
Vielseitige Überwachungsarten vom PC und peripheren Geräten besitzt die WDOG-V durch einen eingebauten Temperatursensor, einen akustischen Signalgeber im Fall eines Watchdogereignisses und 2 OPTO-Eingänge und 1 Umschaltrelais.
Siehe auch: Übersicht über alle anderen PC Watchdog Karten
USB Watchdog, PCI Watchdog, ISA Watchdog